Lastzug viel zu hoch für Amelunxer Bahnunterführung - Straße blockiert
Auto-Transporter fährt in Graben

Beverungen-Amelunxen (WB/rob). Ein Auto-Transporter ist gestern Abend um 16.50 Uhr nach einem spektakulären Wendemanöver auf der Drenker Straße in Amelunxen steckengeblieben. Er blockierte lange die Fahrbahn.

Montag, 01.02.2016, 20:21 Uhr aktualisiert: 02.02.2016, 09:43 Uhr
Die »Jungfernfahrt« der Neuwagen auf diesem Auto-Transporter geht daneben. Der Lkw-Fahrer will in der Bachstraße in Amelunxen drehen und setzt im Graben auf. Foto: Michael Robrecht
Die »Jungfernfahrt« der Neuwagen auf diesem Auto-Transporter geht daneben. Der Lkw-Fahrer will in der Bachstraße in Amelunxen drehen und setzt im Graben auf. Foto: Michael Robrecht

Bis der mit gut einem Dutzend Neuwagen beladene doppelstöckiger Lastzug wieder flott gemacht werden konnte, musste die Straße nach Denke mehr als zwei Stunden voll gesperrt werden. Der Fahrer des Lkw war von seinem Navigator nicht über die B64/83 zu einem Autohaus in Höxter geführt worden, sondern über die Nebenstrecke Drenke-Amelunxen. Wie die Polizei berichtete, bemerkte der 27-jährige Fahrer, dass er mit seinen Neuwagen in der Bahnunterführung in Amelunxen stecken bleiben würde und versuchte ein spontanes Wendemanöver in der schmalen Bachstraße. Die Einfahrt war so eng, dass sein Lastzug durch einen Graben fuhr und im nassen Boden aufsetzte. Ein Autofahrer rief die Polizei, die die Bergung einleitete.

Sachschäden gab es nach ersten Untersuchungen am Laster keine, die neuen Autos blieben heil. Auch der Fahrer ist unverletzt; dem jungen Mann saß jedoch der Schrecken gehörig in den Gliedern.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3777620?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851039%2F
Eine Liga, zwei Welten
Schon 2016 beim ersten und bisher einzigen Arminia-Gastspiel in Leipzig wurde klar: RB (hier Diego Demme) ist kaum aufzuhalten. Dennoch entführten Seung-Woo Ryu und der DSC beim 1:1 damals einen Punkt aus der Red-Bull-Arena.
Nachrichten-Ticker