Fr., 11.10.2019

Unfall bei Langenthal mit zwei Toten und einem Schwerverletzten wirft weiter Fragen auf Keine Strafverfolgung

Der Unglückswagen ist nicht beschlagnahmt worden.

Der Unglückswagen ist nicht beschlagnahmt worden. Foto: Ralf Benner

Beverungen (WB/hai). Dieser Unfall bei Langenthal in der Nacht zu Mittwoch mit zwei Toten und einem Schwerverletzten wirft weiter Fragen auf. Wie ein Beamter der Polizeistation Hofgeismar dem WESTFALEN-BLATT am Freitag bestätigte, befindet sich der dritte Pkw­-Insasse, ein 26-Jähriger, immer noch in stationärer Behandlung.

»Er kann sich an die Ereignisse aber nicht erinnern«, teilte die Polizei mit. Die Staatsanwaltschaft Kassel habe inzwischen von »strafprozessualen Maßnahmen« Abstand genommen. Das heißt, es wird kein Gutachten geben und der Unglückswagen ist auch nicht beschlagnahmt worden. Grund: Es war ein Alleinunfall ohne Beteiligung anderer Verkehrsteilnehmer und der Unfallverursacher (der 23-jährige Fahrer) ist verstorben, wie sein Beifahrer (25). Ein Fehlverhalten könne nicht mehr geahndet werden. Der Ermittler sagte dieser Zeitung: »Ich kann derzeit auch keinen dazu vernehmen, weil der einzige mutmaßliche Zeuge daran keinerlei Erinnerungen hat.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6994429?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851039%2F