Mo., 02.12.2019

Feuerwehr Beverungen rückt am Wochenende zu zwei Bränden aus – keine Verletzten Bewohner aus verrauchtem Haus gerettet

In Lauenförde ist auch die Drehleiter aus Beverungen im Einsatz gewesen.

In Lauenförde ist auch die Drehleiter aus Beverungen im Einsatz gewesen. Foto: Feuerwehr Boffzen

Lauenförde/Haarbrück (WB/dp). Mit dem Alarmstichwort „Feuer – Menschenleben in Gefahr“ ist neben der Samtgemeindefeuerwehr Boffzen auch der Löschzug Überörtliche Hilfe aus Beverungen (Löschgruppe Würgassen, Löschgruppe Dalhausen und die Drehleiter Beverungen) am Samstag gegen 20.45 Uhr zu einem Brand in ein Mehrfamilienhaus in die Bahnhofstraße nach Lauenförde alarmiert.

Personen wurden nicht verletzt. Dies galt auch für einen weiteren Brand in Haarbrück am Sonntagmittag.

„Als die ersten Einsatzkräfte am Ort des Geschehens in Lauenförde eintrafen, war eine Verrauchung des Treppenhauses und des Kellers in dem Gebäude feststellbar“, teilt die Feuerwehr mit. Ebenfalls war ein gewerblich genutzter Bereich des Gebäudes teilweise verraucht. Die anwesenden Bewohner wurden durch die Feuerwehr in Sicherheit gebracht und dem Rettungsdienst übergeben. Aufgrund der Tatsache, das ein erheblich erhöhter CO-Wert gemessen wurde, der wiederum Lebensgefahr bedeutet, und es auszuschließen galt, dass sich noch weitere Personen in den Wohnungen aufhielten, wurden die Wohnungen mit Atemschutztrupps durchsucht. Parallel dazu wurden die Kellerräume durch weitere Atemschutztrupps zur Herkunft des Brandrauches begutachtet.

Die Bahnhofstraße in Lauenförde wurde an der Ecke Würgasser Straße während des Einsatzes für den Verkehr gesperrt, es gab eine Umleitung. Ein technischer Defekt der Heizungsanlage war Auslöser dafür, das die etwa 80 Einsatzkräfte für eineinhalb Stunden gefordert wurden. Eine aufmerksame Bewohnerin des betroffenen Hauses hat durch wählen des Notrufes Schlimmeres verhindert. Das Haus ist bis auf weiteres nicht bewohnbar. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Kaminbrand in Haarbrück

Eine weitere Alarmierung für die Feuerwehr Beverungen gab es am Sonntagmittag – in der Klingelburgstraße in Haarbrück sollte ein Dachstuhl Feuer gefangen haben. Am Einsatzort stellte sich jedoch heraus, dass es sich lediglich um einen Kaminbrand gehandelt hat, der wiederum von einem angeschlossenen Holzofen verursacht worden war. „Da wir zunächst von einem größeren Brand ausgehen mussten, sind die Feuerwehren aus Haarbrück, Jakobsberg, Langenthal und Dalhausen alarmiert worden, zusätzlich war die Drehleiter aus Beverungen im Einsatz“, erläuterte Stadtbrandinspektor Stefan Nostitz im Gespräch mit dieser Zeitung. Verletzt wurde nach Angaben der Feuerwehr niemand, ein Bewohner konnte das Haus selbstständig verlassen.

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7105251?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851039%2F