Do., 27.02.2020

Nach einer Woche mit Behördentermin, Anrufen und Appellen: Emran Dawodi und Kazim Adeli handeln einfach – mit Video Zwei mutige Dachdecker aus Afghanistan retten Ziege am Skywalk

Emran Dawodi (rechts) und Kazim Adeli haben die Ziege aus den Felsen an den Hannoverschen Klippen bei Würgassen gerettet. Das Tier ist wohlauf und lief in den nahen Wald. Eine Woche saß die Ziege auf einem Felplateau fest.

Emran Dawodi (rechts) und Kazim Adeli haben die Ziege aus den Felsen an den Hannoverschen Klippen bei Würgassen gerettet. Das Tier ist wohlauf und lief in den nahen Wald. Eine Woche saß die Ziege auf einem Felplateau fest. Foto: Michael Robrecht

Von Michael Robrecht

Beverungen-Würgassen (WB).  Die Ziege vom Würgasser „Skywalk“ ist gerettet worden. Nicht reden – handeln! Nach diesem Motto sind zwei junge Dachdecker aus Bad Karlshafen kurzentschlossen in die 80 Meter hohen und steilen Hannoverschen Klippen gestiegen und haben das Tier „mal eben“ gerettet.

Die beiden 23 und 35 Jahre alten Männer haben die Ziege mit einem Seil unter schwersten Bedingungen aus ihrer misslichen Lage befreit. Seit einer Woche saß das arme Tier auf dem Felsplateau fest . Es gab sogar ein Behörden-Krisentreffen vor Ort. Wegen der Gefährlichkeit der Felsen gab es bisher keine Rettungsaktion. Der Chef der beiden Mutigen, Dachdecker Bernd Berger aus Bad Karlshafen, ist stolz auf seine beiden Mitarbeiter Emran Dawodi und Kazim Adeli, die als Flüchtlinge ins Weserbergland gekommen sind und bei ihm arbeiten: „Klasse Aktion. Ich habe auch erst heute von der guten Tat gehört. Die beiden hatten einen Sicherheitsgurt aus der Firma ausgeliehen und sind einfach losgezogen.“

Tierfreund Jürgen Bunk, der sich für die Rettung der Ziege seit Tagen engagierte, ist voll des Lobes für das beherzte Handeln der beiden jungen Männer: „Hochachtung. Unsere Bürokratie hat das eine Woche nicht möglich gemacht...“ Die geschwächte Ziege haben Kazim und Emran im Wald an den Klippen sofort frei gelassen. Woher die Ziege stammt, das ist bisher völlig unbekannt.

„Die arme Ziege tat uns leid. Wir haben auch keine Höhenangst. Das Tier konnte man doch nicht einfach in den Bergen sterben lassen”, sagte Emran Dawodi. dem WESTFALEN-BLATT. Er sei auf das Felsplateau gestiegen, habe die Ziege mit dem Seil festgebunden und Kazim habe sie hochgezogen. „Die hat noch einmal Mäh gemacht und ist glücklich aber erschöpft in den Wald gelaufen“, schildert der 23-Jährige. „Ich habe mich über die geglückte Rettung sehr gefreut“. Nächste Woche wäre sie tot gewesen. Für seinen Kollegen Kazim Adeli war eine Tierrettung wie in den Bergen in seinem Heimatdorf in Afghanistan nichts Unbekanntes: „Kühe, Ziegen, Schafe – wir mussten oft in unwegsames Gelände steigen.“ Angst vor den glatten Felsen habe nur seine Freundin, die bei der Aktion dabei gewesen sei, gehabt, erzählt Dachdecker Emran Dawodi.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7295868?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851039%2F