Baugrundgutachten und standortspezifisches Konzept für Logistikzentrum im Internet - Heute Großdemo und Infabend in Beverungen
Atommüll: Dokumente verraten neue Details

Beverungen/Würgassen (WB/rob). Die BGZ hat am Montag ein Baugrundgutachten und standortspezifisches Konzept für das Logistikzentrum Konrad in Würgassen veröffentlicht.

Montag, 21.09.2020, 20:56 Uhr aktualisiert: 21.09.2020, 21:00 Uhr
Erneut wird heute Beverungen gegen das Atommüllager Würgassen demonstriert.Foto: D. Pape
Erneut wird heute Beverungen gegen das Atommüllager Würgassen demonstriert. Foto: D. Pape

In Vorbereitung auf das im zweiten Halbjahr 2021 anstehende Planungs- und Genehmigungsverfahren für das Atommüll-Zwischenlager Würgassen hat die Gesellschaft für Zwischenlagerung jetzt weitere Unterlagen fertiggestellt. Die Dokumente stehen Interessierten auf www.logistikzentrum-konrad.de zur Verfügung.

Mit einem standortspezifischen Konzept für das Logistikzentrum hat die BGZ die technische Umsetzung des bisher standortunabhängig geplanten Vorhabens am nun festgelegten Ort in Würgassen konkretisiert. Informationen aus diesem Konzept sind Grundlage für die Beauftragung der technischen Planung in den kommenden Monaten. Ebenfalls abgeschlossen ist die Erstellung eines Baugrundgutachtens für den geplanten Standort des Logistikzentrums in Würgassen. Die BGZ: „Das Gutachten zur Beschaffenheit und Tragfähigkeit des Bodens bildet eine Grundlage für bautechnische Planungen sowie für die Überprüfung des Vorhabens durch die Genehmigungsbehörde.“

Heute Demo am Sportplatz und Infoabend in Stadthalle

Nachdem im März eine erste Informationsveranstaltung zum geplanten Bauvorhaben in Würgassen aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, wird diese nun an diesem Dienstag, 22. September, um 18 Uhr in der Stadthalle Beverungen nachgeholt. Da die mögliche Zahl von Gästen aufgrund der Corona-Situation begrenzt ist, wird die BGZ bei einem größeren Interesse eine zweite Veranstaltung anbieten. Zudem wird der Abend live im Internet übertragen.

In der Halle werden etwa 150 Besucher Platz finden. Das Land NRW sieht für Veranstaltungen ein strenges Hygienekonzept vor. Für die Teilnahme ist deshalb eine vorherige Registrierung erforderlich. Dies kann unter www.bgz.de/veranstaltungen erfolgen. Entscheidend für die Teilnahme ist die Reihenfolge des Eingangs der Registrierung. Die Anmeldung ist erst nach bestätigter Rückmeldung durch die BGZ gültig. Am Abend wird eine Einlasskontrolle zum Abgleich der Daten an vier Einlasstischen erfolgen.

In Beverungen wird ab 17 Uhr mit 500 Demonstranten im Hallenumfeld am Sportplatz Am Hakel gerechnet. Der Zugang zum Gelände ist nur über die Kolpingstraße möglich, an dessen Ende eine Zugangsstelle eingerichtet ist. Alle Teilnehmer haben eine Corona-Schutzmaske zu tragen (Kombination mit Sonnenbrille/ Hut/Kapuze wegen des Vermummungsverbotes nicht erlaubt). Trillerpfeifen sind verboten. Bürgerinitiativen und Anti-Atomorganisationen rufen zur Demo gegen das Lager (325 Meter lange, 125 Meter breite und 16 Meter hohe Halle für 450 Millionen Euro) auf. Der Verein „Atomfreies 3-Ländereck“ stellt fest: „Die Bürgerinitiativen werden bewusst außen vor gelassen. Kritik ist unerwünscht.“

Kommentare

Pennewiss  schrieb: 22.09.2020 12:53
Logistikzentrum Atommüll in Würgassen
Das Auswahlverfahren für den Standort des Logistikzentrum für Atommüll gibt es nicht und gab es nicht! Die Politik hat das so bestimmt und macht unbeirrt einfach weiter. Wie im Hambacher Forst müssen die Widerständler nun auf die Barrikaden gehen, was bleibt übrig? Das wird der Regierung Kosten verursachen, vielleicht so viel Geld , dass es wehtut! Warum nicht objektive Transparenz? Niemand wird Entscheidungen Respekt zollen, die solcher Art getroffen werden von wenigen!
Ich wünsche allen Widerständlern Mut, Durchhaltevermögen und Das Recht auf ihrer Seite!
1 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7595472?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851039%2F
Touristen müssen bis 2. November raus aus Schleswig-Holstein
Hinweis auf die Maskenpflicht in Timmendorfer in Schleswig-Holstein Strand.
Nachrichten-Ticker