Zwischen Blankenau und Wehrden – Oberflächenmaterial vor einem Jahr abgefräst
B83 wird 2021 saniert

Beverungen (WB/thö). Die Bundesstraße 83 bei Blankenau und Wehrden wird erst im kommenden Jahr saniert. Das hat Bürgermeister Hubertus Grimm bestätigt. Demnach habe der Landesbetrieb Straßen NRW die Maßnahme zum Bauprogramm des Bundes 2021 angemeldet.

Dienstag, 29.09.2020, 01:00 Uhr aktualisiert: 29.09.2020, 10:34 Uhr
Die Frässpuren sind noch deutlich zu sehen. Die B83 bei Blankenau wird erst im kommenden Jahr saniert. Foto: Marius Thöne
Die Frässpuren sind noch deutlich zu sehen. Die B83 bei Blankenau wird erst im kommenden Jahr saniert. Foto: Marius Thöne

Wenn Mittel bewilligt werden, soll die Maßnahme im Frühjahr ausgeschrieben und im Sommer umgesetzt werden. Wie mehrfach berichtet, war ein Teil der Asphaltdecke im Mai 2019 saniert worden. Im Juni löste sich das aufgebrachte Material aufgrund einer großen Hitze aber wieder von der Fahrbahn. Autofahrer beschwerten sich über Asphaltflecken auf ihren Fahrzeugen. In der Konsequenz wurde das aufgebrachte Material schließlich wieder abgefräst. Die Bundesstraße war dafür mehrere Tage gesperrt. Seitdem fehlt der Straße die oberste Deckschicht.

Auf eine schnelle Sanierung wurde damals verzichtet, um wegen der ja ebenfalls gesperrten Weserbrücke weitere Nadelöhre zu vermeiden. Nach der Fertigstellung der neuen Brücke sollte die Sanierung der B83 eigentlich beginnen. Passiert ist seitdem aber noch nichts.

Straßen NRW geht davon aus, dass die Bauarbeiten im Sommer kommenden Jahres unter Vollsperrung des Streckenabschnittes erfolgen müssen. Wie teuer die Bauarbeiten werden, könne erst nach der Ausschreibung gesagt werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7607121?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851039%2F
Trotz Abwärtstrend gelassen
DSC-Trainer Uwe Neuhaus Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker