Ein Jahr nach der Gründung hat die Schäfer, Schade und Schade GbR mehr als 1,5 Millionen ihrer Flaschenaufsätze verkauft
Taste Hero soll Europa erobern

Lauenförde -

Die Erfolgsgesichte des „Einschütthelfers“ aus Lauenförde soll weitergehen. Bisher sind mehr als 1,5 Millionen Exemplare des Taste Hero verkauft worden.

Freitag, 27.11.2020, 07:27 Uhr aktualisiert: 27.11.2020, 07:30 Uhr
2019 fing alles an: Die Gründer Jürgen und Jana Schade (von links) sowie Thorsten Schäfer machen den Deal mit Ralf Dümmel in der VOX-Sendung „Die Höhle der Löwen“.
2019 fing alles an: Die Gründer Jürgen und Jana Schade (von links) sowie Thorsten Schäfer machen den Deal mit Ralf Dümmel in der VOX-Sendung „Die Höhle der Löwen“. Foto: TV Now/Michael Maurer

 

Zur Erinnerung: Im September 2019 sind Jana und Jürgen Schade sowie Thorsten Schäfer in der Sendung „Die Höhle der Löwen“ im Fernsehen aufgetreten. Dort stellten sie den Taste Hero vor – einen Flaschenaufsatz, mit dessen Hilfe Flaschenbier wie frisch gezapftes Bier schmecken soll. Was dann geschah, damit konnten die Erfinder nicht rechnen: Sie bekamen einen Deal. Und Ralf Dümmel, der als Investor „Gold“ witterte, brachte das Startup zusammen mit seinem Team von DS-Produkte auf die Überholspur. Der Ansturm nach Ausstrahlung der Sendung auf den Taste Hero war gigantisch. „Wir waren nach wenigen Tagen ausverkauft“, sagt Thorsten Schäfer im Rückblick. Die Kunden seien schnell von dem Flaschenaufsatz überzeugt gewesen. Und was zunächst für Bier-Liebhaber gedacht war, funktioniert auch bei nicht-alkoholischen Getränken. Durch das Einschenken des Getränkes perlt ein Teil der Kohlensäure aus und das Getränk werde für den Körper besser bekömmlich. Magenschmerzen und Sodbrennen könnten reduziert werden. Gerne werde aber auch direkt aus dem Taste Hero getrunken, denn auch ohne Glas komme der bessere Geschmack zur Geltung.

Begeistert

„Wir selbst waren von Anfang an von unserer Idee begeistert. Dass wir nun so vielen Menschen mit dem Taste Hero eine Freude bereiten können, macht uns einfach stolz. Mittlerweile haben wir über 1,5 Millionen Stück verkauft und einen Handelsumsatz von mehr als acht Millionen Euro erreicht. Das hätten wir uns niemals erträumen lassen –einfach Wahnsinn“, sagen die drei.

Gemeinsam mit Ralf Dümmel und seinem kompletten Team von DS-Produkte steuern sie jetzt die Internationalisierung an. Biertrinker gebe es schließlich überall auf der Welt. „Es gibt bereits Anfragen aus Italien, Spanien, Polen und Tschechien“, sagt Thorsten Schäfer. Zur direkten Vorstellung des Produktes sei es aber aufgrund der Corona-Pandemie noch nicht gekommen. „Aber wir haben die Zeit genutzt, um das Produkt an den internationalen Markt anzupassen“, so Schäfer. Die Betriebsanleitung sei bereits übersetzt. „Außerdem wollen wir nachhaltiger werden, indem wir in der Verpackung Karton statt Plastik verwenden.“ Schlussendlich wurde auch ein Adapter entwickelt. Denn die Erfinder haben festgestellt, dass der Taste Hero je nach Flasche nicht zu 100 Prozent dicht ist. „Es gibt da gewisse Toleranzen innerhalb der Flaschengröße. Der Adapter gleicht diese aus und macht den Taste Hero absolut dicht“, erklärt Thorsten Schäfer, der auch mit Ralf Dümmel selbst nach wie vor regelmäßig in Kontakt steht.

Nebenberuflich

Noch wird die Schäfer, Schade & Schade GbR von den drei Protagonisten nebenberuflich betrieben. „Jana Schade ist ja zwei Wochen nach Ausstrahlung der Sendung nach Australien geflogen und gerade erst wieder gekommen“, berichtet Thorsten Schäfer. Sie habe sich in „Down Under“ vor allem um die Social-Media-Arbeit gekümmert. „Wir bewegen uns vom Aufwand her momentan in einem Bereich, wo alles gut zu meistern ist. Wenn wir aber wirklich andere Märkte erobern können, kann ich mir vorstellen, dass zumindest einer von uns hauptberuflich einsteigt.“

Modern und informativ zeigt sich auch der neu gestaltete Webauftritt der Gründer. Unter www.tastehero.de können sich die Kunden über die Geschichte der Erfindung und das Wirkprinzip des Flaschenaufsatzes informieren. Ein Webshop ist ebenfalls vorhanden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7696517?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851039%2F
Streit um Bundes-Notbremse - Engpässe auf Intensivstationen
Das Parlament hat hitzig über die in der bundesweiten Corona-Notbremse vorgesehenen Ausgangsbeschränkungen diskutiert.
Nachrichten-Ticker