Sparkasse, Kreis und Städte verleihen Bürgerpreis an Ehrenamtliche im Kreis Höxter
Steter Einsatz für Flüchtlinge gewürdigt

Kreis Höxter (WB). Mehr als eine Million Flüchtlinge leben in Deutschland: all diese Menschen mussten in großer Not ihre Heimat verlassen. Hier angekommen stehen sie vor dem Nichts. Dann sind es vor allem die Ehrenamtlichen, die den Neuankömmlingen eine große Stütze sind und ihnen helfen, ein neues Leben aufzubauen. Für dieses Engagement sind sieben Initiativen und drei Einzelpersonen aus dem Kreis Höxter mit dem Bürgerpreis ausgezeichnet worden.

Freitag, 28.10.2016, 19:47 Uhr aktualisiert: 28.10.2016, 19:50 Uhr
Sparkasse, Kreis und Städte haben insgesamt zehn Initiativen und Einzelpersonen aus dem Kreis Höxter ausgezeichnet, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren. Die Geehrten haben ein Preisgeld von je 500 Euro erhalten, die in ihre Projekte einfließen sollen. Foto: Michaela Weiße
Sparkasse, Kreis und Städte haben insgesamt zehn Initiativen und Einzelpersonen aus dem Kreis Höxter ausgezeichnet, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren. Die Geehrten haben ein Preisgeld von je 500 Euro erhalten, die in ihre Projekte einfließen sollen. Foto: Michaela Weiße

Der Preis wird bundesweit seit 2003 von der Initiative »Für mich, für uns, für alle« vergeben. Dahinter stehen die Sparkassen, Bundestagsabgeordnete sowie Kreise und Städte. Im Kreis Höxter wird die Auszeichnung bereits zum 10. Mal verliehen. In diesem Jahr steht der Bürgerpreis unter dem Motto: »Deutschland 2016 – Integration gemeinsam leben«. Diesmal wurde pro Stadt ein Bürgerpreis verliehen. Im Orgelmuseum Borgentreich wurden folgende Initiativen und Einzelpersonen ausgezeichnet:

ZUE Clemensheim

Im November 2014 hat das Land NRW im Clemensheim in Bad Driburg eine Zentrale Unterbringungseinheit (ZUE) eingerichtet. Das Land kümmert sich dabei vorrangig um die Unterbringung und die Verpflegung der Flüchtlinge. Dank des Engagements der etwa 30 ehrenamtlichen Helfer können den Flüchtlingen darüber hinaus Deutsch- und Sportkurse angeboten werden. Zudem gibt es eine Kleiderkammer.

Paul Lippold

Als in Dalhausen eine Asylbewerberunterkunft im Feuerwehrgerätehaus eingerichtet wurde, hat sich Paul Lippold vom ersten Tag an unermüdlich um die Flüchtlinge gekümmert. Dank des Einsatzes von Paul Lippold ist es gelungen, die Menschen in das dörfliche Leben zu integrieren. Er hat den Kontakt zu Vereinen hergestellt und vielen Asylbewerbern eine Beschäftigung gegeben.

Rainer Bieling

Rainer Bieling bringt sich mit großem Engagement in der ZUE Borgentreich ein. Als pensionierter Lehrer unterrichtet er die Flüchtlinge im Fach Deutsch. Einmal in der Woche bietet er traumatisierten Flüchtlingen zudem Meditations- und Entspannungsübungen an.

Ökumenische Flüchtlingshilfe

Der Arbeitskreis »Ökumenische Flüchtlingshilfe« in Brakel besteht seit mehr als 20 Jahren. Rund 120 Helfer – aufgeteilt in elf Teams – kümmern sich um verschiedene Belange, wie Sprachförderung und Betreuung. Ein neues integratives Angebot hat der Arbeitskreis mit der Internetseite flüchtlingshilfe-brakel.de geschaffen. Dort gibt es Infos zur Flüchtlingsarbeit und für die Flüchtlinge selbst gibt es beispielsweise Downloads zum Erlernen der deutschen Sprache.

Flüchtlingshilfe St. Anna

Die Flüchtlingshilfe der Kirchengemeinde St. Anna in Stahle wurde vor zwei Jahren von Jutta Weber und Hiltrud Wöstefeld mit Unterstützung des Pfarrgemeinderates und der Ortsausschussvorsitzenden gegründet. Das Helferteam unterstützt die Flüchtlinge auf vielfältige Weise. Um sich besser Kennenzulernen haben sie ein Begegnungsfest organisiert.

Christine Bielefeld-Welling

Christine Bielefeld-Welling aus Kollerbeck ist um das Wohl der Flüchtlinge ebenfalls sehr bemüht. So initiierte sie beispielsweise spontan eine Hilfsaktion und sammelte Kleider- und Möbelspenden. In ihrem Haus stellte sie einen Raum zur Verfügung, wo alles gelagert werden konnte. Besonders eingesetzt hat sie sich zudem für ein irakisches Flüchtlingspaar. Liebevoll kümmerte sie sich um die schwangere Ehefrau. Als Zeichen des Dankes nannte das Paar ihr Kind Christine.

Netzwerk Flüchtlingshilfe

Das Netzwerk Flüchtlingshilfe Nieheim unterstützt die Flüchtlinge bei der Bewältigung ihres Alltags in der neuen Umgebung. Sie haben unter anderem eine Kleiderkammer eingerichtet und organisieren Begegnungstreffs.

Steinheim international

Der Verein »Steinheim international« wurde im November 2015 gegründet. Ziel des Vereins ist es, die amtliche Sozialarbeit und die soziale Arbeit der Ehrenamtlichen zu koordinieren und unter einem Dach zusammenzubringen. Neben Flüchtlingen unterstützen die 60 Mitglieder auch sozialschwache Deutsche.

Kloster Haus Maria

Seit Januar dieses Jahres bietet das ehemalige maronitische Kloster »Haus Maria« in Warburg Unterkunft für Asylsuchende. Die Verantwortlichen erkannten sehr schnell, dass das Erlernen der deutschen Sprache die wichtigste Voraussetzung zur Integration ist. So bieten ehrenamtliche Lehrer Sprachkurse an. Auch ein »Offener Treff« wurde eingerichtet.

Helfende Hände

Die Vereinigung »Helfende Hände« aus Willebadessen gründete sich im Juli 2015. Der Gruppe gehören etwa 20 Helfer an, die sich regelmäßig um die Flüchtlinge und Asylbewerber kümmern. Hierzu haben sich mehrere Interessengruppen gebildet, in denen es um Sprachförderung, Freizeit und Sport sowie Hilfe im täglichen Leben geht.

»Ohne ihren Einsatz wäre der Flüchtlingsstrom nicht zu bewältigen gewesen«, lobte Bundestagsabgeordnete Petra Rode-Bosse den Einsatz der Preisträger und der vielen weiteren ehrenamtlichen Helfer im Kreis Höxter.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4398912?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851042%2F
0:0 – Voglsammer vergibt, Ortega rettet
Andreas Voglsammer vergab vor dem Wechsel die Riesenchance zur Arminia-Führung.
Nachrichten-Ticker