+++ Update +++ Borgentreicher Verwaltung dementiert Infos der Schützen
Ist bei 50 Leuten Schluss?

Borgentreich (WB/vah). Großveranstaltungen in Deutschland sind bis zum 31. August verboten. Doch was eine Großveranstaltung eigentlich ist, ist bislang noch nicht hinreichend geklärt worden. Über die Information, dass in Borgentreich Veranstaltungen ab 50 Personen bis 31. August verboten werden sollen, gab es am Wochenende unterschiedliche Angaben.

Samstag, 18.04.2020, 12:27 Uhr aktualisiert: 18.04.2020, 12:30 Uhr
Ab welcher Teilnehmerzahl werden Veranstaltungen wie das Borgentreicher Schützenfest verboten. Zu dieser Frage gab es am Wochenende unterschiedliche Informationen. Foto: Ralf Benner
Ab welcher Teilnehmerzahl werden Veranstaltungen wie das Borgentreicher Schützenfest verboten. Zu dieser Frage gab es am Wochenende unterschiedliche Informationen. Foto: Ralf Benner

Die Information, wie viele Personen bei Veranstaltungen erlaubt sind, ist wichtig für viele Vereine, die Feste in den Sommermonaten geplant haben und jetzt in der Luft hängen.

Nach Angaben des Bundes der Historischen Schützen im Bezirksverband Warburg sollen in der Orgelstadt und den Ortsteilen bis zum 31. August Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen nicht genehmigungsfähig sein, meldeten die Schützen in einem internen Schreiben, das in sozialen Medien schnell die Runde machte. Die Schützen bezogen sich auf ein Gespräche mit der Borgentreicher Verwaltung am Freitag.

Bürgermeister Rainer Rauch dementierte die Zahl am Samstag umgehend: „Es gibt seitens der Orgelstadt Borgentreich keine Festlegung, ab welcher Personenzahl eine Veranstaltung als Großveranstaltung zu bewerten ist. Die Informationen, auf die sich der Bund der Historischen Schützen beruft, sind nicht richtig.“

Mehr noch: Rauch geht davon aus, dass es Regelungen zu Großveranstaltungen durch die Landesregierung auf dem Erlasswege geben wird. „Sollten Regelungen den örtlichen Ordnungsbehörden vorbehalten bleiben, wird die Orgelstadt Borgentreich nicht mit eigenen Festlegungen vorpreschen, sondern gemeinsam mit allen Städten im Kreis Höxter eine kreiseinheitliche Regelung anstreben und umsetzen.“

Die Führung des Bezirksverband Warburg bleiben bei ihrern Angaben, dass ihnen die Zahl 50 mitgeteilt worden sei, will sich aber zu weiteren Details nicht äußern. Die Angabe zur Höchstzal an Teilnehmern sei auch nur für den internen Schützenkreis gewesen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7374436?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851042%2F
NRW plant Öffnungen für Gastronomie und Handel
Karl-Josef Laumann (r.,CDU), Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen und und Andreas Pinkwart (FDP), Wirtschaftsminister von Nordrhein-Westfalen während einer Pressekonferenz am Mittwoch.
Nachrichten-Ticker