Ermittlungen gehen weiter
Nach Gasaustritt: keine Hinweise auf technischen Defekt

Brakel (WB). Nach dem  Gasaustritt im Berufskolleg des Kreises Höxter in Brakel am Donnerstag haben die Ermittler keine Hinweise auf eine technische Ursache.

Freitag, 24.02.2017, 14:23 Uhr aktualisiert: 24.02.2017, 14:35 Uhr
Großeinsatz am Donnerstag am Berufskolleg in Brakel. Foto: Jürgen Köster
Großeinsatz am Donnerstag am Berufskolleg in Brakel. Foto: Jürgen Köster

Gasausstritt am Berufskolleg in Brakel

1/16
  • Foto: Jürgen Köstder
  • Foto: Jürgen Köstder
  • Foto: Jürgen Köstder
  • Foto: Jürgen Köstder
  • Foto: Jürgen Köstder
  • Foto: Jürgen Köstder
  • Foto: Jürgen Köstder
  • Foto: Jürgen Köstder
  • Foto: Jürgen Köstder
  • Foto: Jürgen Köstder
  • Foto: Jürgen Köstder
  • Foto: Jürgen Köstder
  • Foto: Jürgen Köstder
  • Foto: Jürgen Köstder
  • Foto: Jürgen Köstder
  • Foto: Jürgen Köstder

Das teilte die Polizei am Freitag mit. Durch weitere Ermittlungen soll nun geklärt werden, ob möglicherweise ein Reizgas vorsätzlich oder unbeabsichtigt ausgebracht wurde.

Insgesamt 41 Schüler im Alter zwischen 17 und 21 Jahren waren verletzt worden, als in einer Lehrwerkstatt des Berufskollegs Reizgas in Umlauf kam. Sie hatten teilweise über akute Reizungen der der Atemwege geklagt.

Die Feuerwehr Brakel war mit 47 Mann ausgerückt. Hinzu kamen die Besatzungen von zahn Rettungstransportwagen sowie vier Notarzteinsatzwagen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4655622?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851041%2F
Tönnies übernimmt 6000 Werkvertragsarbeiter
Mitarbeiter in der Zerlegung des Tönnies-Stammwerks in Rheda-Wiedenbrück. Foto:
Nachrichten-Ticker