Gesichtsmasken vom Zoll beschlagnahmt – Goeken und Schumacher helfen
Lieferung steckt in Düsseldorf fest

Brakel (WB). Auch in NRW ist der Mund- und Nasenschutz ab Montag Pflicht – aber zu kaufen gibt es ihn kaum. Der Brakeler Unternehmer Frederik Anke, der im Online-Handel aktiv ist, hatte die Möglichkeit, 250.000 Stück zu erwerben. Gelungen ist das aber erst, nachdem sich MdL Matthias Goeken und Kreisdirektor Klaus Schumacher dafür eingesetzt haben. Denn die Lieferung steckte beim Zoll in Düsseldorf fest.

Donnerstag, 23.04.2020, 06:00 Uhr
Frederik Anke zeigt eine Gesichtmaske. Im Karton verpackt sind sie beim Zoll in Düsseldorf hängen geblieben. Ein fehlendes Zertifikat war das Problem. Foto: Frank Spiegel
Frederik Anke zeigt eine Gesichtmaske. Im Karton verpackt sind sie beim Zoll in Düsseldorf hängen geblieben. Ein fehlendes Zertifikat war das Problem. Foto: Frank Spiegel

„Anfang des Jahres meldeten sich meine Lieferanten aus China mit der Frage, ob ich ihnen Mundschutzmasken besorgen kann. Wir haben dann nachgeliefert“, blickt Anke zurück. Als sich die Sache gedreht habe und Masken in Deutschland gebraucht wurden, hätten seine Lieferanten ihm die Kontakte in China besorgt und ihn und seinen Partner in Deutschland beliefert. „Alle zwei Tage haben wir Masken einfliegen lassen“, erläutert der Online-Händler.

Preise steigen um 25-fache

Zu Anfang habe er diese online an Endkunden verkauft. Er legt allerdings Wert darauf, dass dies zu normalen Preisen erfolgt sei. „Ich verdiene an den Masken nicht mehr als wenn ich meinen Reiniger, meine Pflaster oder mein Hundespielzeug verkaufe“, erklärt Anke. Das Problem sei aber auch, dass der Einkaufspreis in Fernost um mehr als das 25-fache angestiegen sei. Hinzu komme noch die Luftfracht. „Das macht die Preise derzeit so teuer“, sagt er.

Schließlich sei sein Unternehmen dazu übergegangen, Masken nur noch für Behörden, Krankenhäuser und Kindertagesstätten zu importieren. Die besagte Lieferung sei für Kindertagesstätten in Düsseldorf, ein Krankenhaus im Saarland und für die Katholische Hospitalvereinigung Weser-Egge bestimmt gewesen.

Kreis kauft die Masken ab

Und die sei beim Zoll in Düsseldorf festgehalten worden. Sein Unternehmerkollege Christian Fachin riet ihm, sich in der Angelegenheit an den heimischen Landtagsabgeordneten Matthias Goeken zu wenden. „Er hat mir dann den Kontakt zu Kreisdirektor Klaus Schumacher besorgt, und die Beiden haben das Problem auf dem kurzen Dienstweg gelöst“, freut sich Frederik Anke. Ein fehlendes Zertifikat hatte das Problem ausgelöst. Warum das ausgerechnet für diese Lieferung nicht dabei war, ist dem Unternehmer schleierhaft. Für die KHWE waren die Masken daher nicht mehr zu gebrauchen. „Das ist aber nicht relevant für Altenheime, Kindertagesstätten oder Privatpersonen“, führt Frederik Anke aus. So nutzte der Kreis Höxter die Möglichkeit und kaufte ihm die Masken ab. „Ich bin ja froh drum, wenn die Ware bei uns im Kreis Höxter bleibt und den Menschen hier hilft“, sag der Online-Händler.

Formfehler ist schuld

Beschlagnahmt worden sei seine Waren, „weil aktuell auch viel Schmu aus China importiert wird. Da ist der Zoll natürlich besonders sensibilisiert und schaut genau hin.“ Letzten Endes sei all das wegen eines simplen Formfehlers passiert. Um so dankbarer ist er Matthias Goeken und Klaus Schumacher, dass diese das Problem schnell haben lösen können. Anke: „Das hätte sich sicher auch anders klären können – aber das hätte Wochen gedauert. Weil die Zeit gedrängt hat, haben wir darauf verzichtet, die Masken als beste Klasse zu importieren und deklarieren sie als normale Masken.“ Diese seien deshalb nicht für die Verwendung im OP geeignet.

Er will dem Zoll auch keinen Vorwurf machen. „Es war gut, dass diese Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft, Politik und Kreis schnell und gut funktioniert hat“, lobt er den Einsatz von Matthias Goeken und Klaus Schumacher, die Kontakt mit der Bezirksregierung Düsseldorf aufgenommen hätten in der Angelegenheit.

Da Frederik Anke in Brakel kein Ladenlokal hat, verkauft er die Masken nur im Onlinehandel namens Ekna-Shop.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7380575?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851041%2F
USA: Kronprinz hat Khashoggi-Operation in Istanbul genehmigt
Nach US-Geheimdienstinformationen genehmigte er die Khashoggi-Operation: der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman (hier beim G20-Gipfel im vergangenen Jahr).
Nachrichten-Ticker