Großer Erfolg in Schmechten
100 Teilnehmer verfolgen Automesse

Schmechten (WB). Am diesjährigen Fronleichnamsfest konnte die kleine Ortschaft Schmechten bei bestem Wetter mehr als 100 Teilnehmer zur ersten Automesse im Pastoralem Raum Brakel auf einer Wiese begrüßen. Die Messe wurde sehr feierlich zelebriert von Vikar Christoph zu Bentheim und dem Lektor Hans-Bernd Hake. Küsterin Anneliese Beine der St.-Philippus-und-Jakobus-Kirchengemeinde Schmechten hatte einen herrlichen Altar auf der mobilen Bühne der Stadt Brakel hergerichtet. Die Teilnehmer der Automesse konnten die Messe in ihren Fahrzeugen verfolgen. Das Mitsingen der Kirchenlieder wurde hierdurch möglich und wurde sehr gut angenommen.

Freitag, 12.06.2020, 17:04 Uhr aktualisiert: 12.06.2020, 17:06 Uhr
Vikar Christoph zu Bentheim hat zur Automesse an Fronleichnam auf einer Wiese am Ortsausgang Schmechten mehr als 100 Teinehmer in ihren Fahrzeugen begrüßt. Foto: privat
Vikar Christoph zu Bentheim hat zur Automesse an Fronleichnam auf einer Wiese am Ortsausgang Schmechten mehr als 100 Teinehmer in ihren Fahrzeugen begrüßt. Foto: privat

Sicherheitsmaßnahmen auf der Wiese

Die Durchführung der Messe unter den corona-bedingten Sicherheitsmaßnahmen wurde im Vorfeld durch den Kirchenvorstand mit der Stadt Brakel abgestimmt. Ein Dank an die Stadt Brakel für die lösungsorientierte Zusammenarbeit im Rahmen der Erstellung des Sicherheits- und Hygienekonzepts.

Viele Besucher der Messe waren sichtlich berührt, nach so langer Zeit endlich wieder eine Messe mit Gesang in Gemeinschaft feiern zu können. Darüber, dass dies in der Ortschaft Schmechten zum Hochfest Fronleichnam möglich geworden ist, freuen sich viele Gläubige. Belegt dies doch die Teilnahme von vielen Besuchern aus den unterschiedlichsten Orten im Kreis Höxter.

Der Kirchenvorstand, der Pfarrgemeinderat Schmechten und das ganze Team des pastoralen Raums Brakel freuen sich über den großen Erfolg und das Zeichen des Glaubens, das hier in Schmechten gesetzt werden konnte.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7447307?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851041%2F
Der „einsame Wolf“ möchte duschen
„Hallo Herford“: Lobo und Hund „Kampfkrümel“ haben ihr Quartier in der Unterführung zum Bahnhof aufgeschlagen. Der gesamte Hausstand des 63-Jährigen passt in einige Tüten. Weil er Arthrose im Endstadium hat, ist der gebürtige Kölner auf den Rollator angewiesen. Seinen echten Namen verrät er nicht. Foto: Moritz Winde
Nachrichten-Ticker