Von der Altentagesstätte ins Wirtschaftsgebäude des Kapuzinerklosters
„Tischlein deck dich“ umgezogen

Brakel (WB). Die Ausgabestelle des „Tischlein deck dich“, die zweimal mittwochs Lebensmittel für Bedürftige bereithält, ist umgezogen. „Pfarrer Willi Koch bat mich bereits vor mehr als einem Jahr darum, die Ausgabestelle in der Altentagesstätte am Kirchplatz aufzugeben, weil die Pfarrei die Räum selbst komplett nutzen möchte. Er bot uns als Ersatz das Wirtschaftsgebäude de Kapuzinerklosters in der Klosterstraße an – wie bisher unentgeltlich“, sagt Ursula Kahle, Vorsitzende des eingetragenen Vereins „Caritas Konferenz – Tischlein deck dich, Brakel“.

Mittwoch, 23.09.2020, 04:40 Uhr aktualisiert: 23.09.2020, 04:50 Uhr
Die Vorsitzende von „Tischlein deck dich“, Ursula Kahle (von links), mit Monika Golücke und Theresa Amelung, zwei von mehreren Ehrenamtlichen, die in der neuen Ausgabestelle in der Kloeterstraße Bedürftige mit Lebensmittel versorgen. Foto: Reinhold Budde
Die Vorsitzende von „Tischlein deck dich“, Ursula Kahle (von links), mit Monika Golücke und Theresa Amelung, zwei von mehreren Ehrenamtlichen, die in der neuen Ausgabestelle in der Kloeterstraße Bedürftige mit Lebensmittel versorgen. Foto: Reinhold Budde

Denkmalgeschützt

An zwei Mittwochen im Monat öffnen die Türen. Von jetzt an aber in den ehemaligen Wirtschaftsräumen des Kapzinerklosters für die Bedürftigen. „Für unseren Bedarf müsste das Gebäude aber völlig neu hergerichtet werden. Dabei waren auch die Anforderungen des Gesundheitsamtes für die Lebensmittel hinsichtlich Hygiene und vor allem Kühlung zu berücksichtigen“, sagte Ursula Kahle bei der offiziellen Übergabe der neuen Stätte. Wegen der absehbar beträchtlichen Kosten stellte „Tischlein deck dich“ einen Förderantrag an den Flüchtlingsfond des Erzdiözese Paderborn, der mit Unterstützung des Vorstandes des Caritasverbandes Kreis Höxter, Thomas Rudolphi, und der Dekanatskoordinatorin Gabriele Pipiale großzügig gewährt wurde. Zusätzlich konnte sich der Verein über eine zweckgebundene Spende der Sparkasse in Brakel freuen.

Markise über Eingang

„Es gab eine Menge zu tun“, berichtete Ursula Kahle. Das denkmalgeschützte Gebäude musste mit Regalen, den Kühlgeräten und eine Kühlzelle ausgestattet werden. Zudem sollten die ehrenamtlichen Helfer eine kleine Teeküche erhalten. Das größte Problem war allerdings der Denkmalschutz. Gerade jetzt zu Corona-Zeiten dürfen nur wenige Personen den Ausgaberaum betreten, der zudem auch etwas kleiner ist als die alte Ausgabestätte. Und daher wollte „Tischlein deck dich“ über dem Eingang einen festen Wetterschutz für die Kunden installieren, die draußen warten müssen. Da spielte aber die Denkmalbehörde nicht mit und die Abklärung des Problems zog sich über Monate. Schließlich einigte man sich auf eine Markise, die nach Bedarf elektrisch ausgefahren werden kann. Auch eine Rampe wurde installiert, damit der Raum barrierefrei erreichbar ist.

Pfarrer Willi Koch und Pfarrer Volker Walle segneten die Ausgabestätte nach der offiziellen Vorstellung. Wie Pfarrer Koch in seiner Begrüßung betonte, wird in diesem „heiligen Bezirk“, dem Klosterbereich, immer schon Nächstenliebe praktiziert. Er freue sich über die gute Unterkunft des „Tischlein deck dich“.

Bürgermeister Hermann Temme sprach vom Glück, dass es die Ehrenamtlichen in Brakel gibt. „Dank ihres Einsatzes können sich auch hier im Stadtgebiet Brakel Bedürftige mit dem notwendigen eindecken, was sie zum täglichen Leben gebrauchen. Sie schauen nicht weg, sondern engagieren sich“, sagte Temme.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7596743?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851041%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker