>

Do., 09.04.2015

Erinnerung an den Einmarsch alliierter Truppen vor 70 Jahren Kriegsende 1945: Kreis in fünf Tagen erobert

US-Soldaten lassen sich im April 1945 vor einem zerstörten "Königstiger"-Panzer am Gasthaus Spalting in Ottbergen fotografieren.

US-Soldaten lassen sich im April 1945 vor einem zerstörten "Königstiger"-Panzer am Gasthaus Spalting in Ottbergen fotografieren. Foto: WESTFALEN-BLATT-Archiv

Von Michael Robrecht

Kreis Höxter (WB). »Die Amis kommen!« Weil Warburg am 31. März 1945 zeitgleich mit der Schließung des »Ruhrkessels« in Paderborn besetzt worden ist, rechnen die anderen Städte im heutigen Kreis Höxter mit einem schnellen Vormarsch der 3. US-Panzerdivision Richtung Weser noch über Ostern. Aber es dauert noch eine Woche bis die Alliierten die Region ganz besetzt haben. Der Kreis wird dann innerhalb von fünf Tagen besetzt.

Für die Eroberung des Kreises wird die Reichsstraße 64 von Paderborn bis Höxter-Godelheim als Grenze zwischen der 1. US-Armee im Nordbereich und der 9. US-Armee südlich davon festgelegt. »Der Vormarsch dauert vom 4. bis 8. April,« schildert Autor Waldemar Becker (Bad Driburg). In vier parallel kämpfenden Kolonnen erobern die Truppen Dorf für Dorf. Oft fahren sie nur durch die Orte, an vielen Stellen – wie in Bonenburg, Borgentreich, Tietelsen, Bad Driburg oder beim Sturm auf Fürstenberg – gibt es blutige Kämpfe mit der SS (oft junge Soldaten) und Wehrmacht. Stellvertretend für die unzähligen Kämpfe und Ortsbesetzungen hier eine Auswahl der Ereignisse.

Bad Driburg: Am 4. April rückt die Front an den Stellberg heran. Alle marschfähigen Patienten der Wehrmachtslazarette im Missionshaus, in Stellbergheim, in Bad Hermannsborn, im Kurhaus oder im Driburger Josifinum müssen nach Höxter flüchten. Das Kurgelände wird später alliiertes Hauptquartier und für lange Zeit abgesperrt und beschlagnahmt.

Neuenheerse: 124 B-26-Bomber zerstören mit 1793 Sprengbomben und 238 Splitterbomben am 28. März – vor der Bodenoffensive – das WiFo-Großtanklager der Wehrmacht nahe des Bahnhofs Neuenheerse bei Herbram-Wald. Die kriegswichtigen riesigen Benzinbehälter brennen stundenlang.

Brakel: In Brakel wird der Bahnhof zerstört. Am 4. April liegt die Stadt unter Granatfeuer der US-Army. Ein Geschoss zertrümmert das Gebäude der heutigen Annen-Apotheke. Zehn Menschen (darunter eine Mutter mit mehreren Kindern) finden den Tod.

Gehrden: Deutsche Soldaten wollen beim Anrücken der Amerikaner im Turm der Klosterkirche einen Gefechtsstand einrichten. Dechant Theodor Visarius verhindert das. Ohne seine Intervention wäre von Kirche und Schloss heute nicht mehr viel übrig.

Pömbsen: Wie in vielen Orten im Kreis wird die Erstkommunion auf die Ostertage vorgezogen. In Pömbsen findet die Kreuztracht wegen der Fliegerangriffe in der Kirche statt. Kreuzpartikel, Monstranz und Kirchenkasse werden dann im Kirchturm versteckt.

Schmechten: Eine US-Panzerdivision mit 500 Fahrzeugen und 4000 Mann lagert Anfang April vier Tage in Schmechten. Die Soldaten lassen als Beutegut Schmuck, Uhren, alle Fotoapparate und Lebensmittel mitgehen.

Wehrden: 3000 US-Granaten prasseln auf Wehrden. Viele Häuser brennen. Eine Granate fliegt in die Kirche, explodiert aber nicht. Sie ist dort heute ausgestellt. Von Wehrden zum Eulenkrug wird eine Pontonbrücke gebaut, zuvor muss die Fürstenberger Seite mit einem Sturmangriff über die Weser mit Booten – unter starkem Beschuss durch im Solling liegende Wehrmachtssoldaten – erobert werden. Eine weitere Kriegsbrücke wird in Beverungen errichtet.

Weserbrücken: Fünf Weserbrücken werden von der Wehrmacht gesprengt: Corvey, Höxter, Fürstenberg, Meinbrexen und Beverungen-Lauenförde.

Steinheim: Artilleriefeuer auf die Stadt setzt am 5. April ein. Mehrere Feldscheunen brennen. Die Amis zerstören viele Schaufenster.

Nieheim: Auch in Nieheim rücken die Alliierten am 5. April ein. Bei den Kämpfen soll es zwei Dutzend Tote und auch Verletzte gegeben haben. Viele Häuser sind mit US-Soldaten voll belegt.

Sonderseiten mit vielen noch nie gezeigten historischen Fotos sowie Zeitzeugenberichten in der Donnerstagsausgabe.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3182834?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198395%2F2516020%2F