Di., 12.02.2019

Symrise baut für zehn Millionen Euro neues Logistikzentrum in Holzminden Weiter auf Wachstumskurs

Von Michael Robrecht

Holzminden (WB). Wenn der Weltkonzern Symrise eine weitere Millioneninvestition am Hauptstandort Holzminden vornimmt, dann interessiert und freut das stets die Weserbergland-Region. Für das neue Logistikzentrum ist jetzt der erste Spatenstich erfolgt.

Wilhelm-Haarmann-Straße 2 lautet die Adresse auf der noch grünen Wiese östlich des Industriegebietes Bülte unweit vom Real-Mark, der Brauerei Allersheim und dem TAH-Druckhaus. Zehn Millionen Euro investiert Symrise für die Halle seiner Logistiktochter Symotion. 11,5 Meter hoch wird das Versandlager direkt an der B64-Auffahrt am Kreisel. Auf dem Grundstück von 51.000 Quadratmetern wird im ersten Bauabschnitt in diesem Frühjahr eine 3300 Quadratmeter große Halle gebaut. Auch ein 6000 Quadratmeter großer Hof für an- und abfahrende Lastzüge ist geplant.

3300 Quadratmeter große Halle

Das Zentrallager an verkehrlich strategisch gut gelegener Stelle soll laut Unternehmensspitze die komplette Produktion des Unternehmens, bei dem auch hunderte Mitarbeiter aus dem Kreis Höxter beschäftigt sind, aufnehmen. Das verantwortliche Projektteam vom Symotion bilden Julia Brümmer, Jörg Hesse und Detlef Krause. Als Generalunternehmer fungiert die Firma Köster, die die Lagerhalle schlüsselfertig errichtet. Bis Ende 2019 soll der Symrise-Zentralversand fertig sein. Acht neue Jobs entstehen hier sofort, auf bis zu 40 kann die Zahl der Arbeitsplätze wachsen.

Günstig gelegen

Dem Holzmindener Weltkonzern Symrise geht es zurzeit gut – und das trotz globaler Krisenherde und steigender Rohstoffpreise. Wie das Unternehmen in Zukunft erfolgreich bleiben will, haben hunderte Aktionäre bei der Hauptversammlung 2018 erfahren und werden auch bei der 2019er Versammlung wohl im Mai Weiteres erfahren. Die Holzmindener wollen auf Wachstumskurs bleiben, wozu das große Grundstück des Logistikzentrums Holzminden ein optisches Symbol ist.

Drei Milliarden Euro Jahresumsatz, 270 Millionen Euro Überschuss und gesicherter Zugriff auf knappe Ressourcen: Die Zahlen und Fakten zum Wirtschaftsjahr 2017 und wohl auch 2018 fallen für die Symrise AG vorwiegend positiv aus. Als einziges Aktienunternehmen in der Region mit knapp 10.000 Mitarbeitern weltweit behält der Aromen- und Duftstoffhersteller seine Spitzenstellung bei – lokal, national und global.

Bisherige Lager bleiben erhalten

Weder das bisherige Lager in der Liebigstraße noch das Lager für Rohstoffe in Bevern sollen aufgegeben werden. In diesem Jahr hat Symrise bereits in den USA investiert. Kaum verändert bei um die 73 Euro zeigt sich im Index die Symrise-Aktie. Der Aromen- und Duftstoffhersteller hat sich jetzt mit den Eigentümern von ADF/IDF die Übernahme des führenden Anbieters von natürlichen Inhaltsstoffen insbesondere für Heimtiernahrung vereinbart. Den Kaufpreis bezifferte das Unternehmen auf insgesamt 900 Millionen US-Dollar, und das werde aus Fremd- und Eigenkapital finanziert.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6387002?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F