Mi., 13.02.2019

Steigende Zahl von Gewalt- und Drogendelikten registriert – Gute Aufklärungsquote im NRW-Vergleich Polizei zählt weniger Straftaten

Die Gesamtzahl der Straftaten ist im vergangenen Jahr deutlich gesunken. Insgesamt sind 2018 bei der Kreispolizeibehörde Höxter 5899 Straftaten aktenkundig geworden.          

Die Gesamtzahl der Straftaten ist im vergangenen Jahr deutlich gesunken. Insgesamt sind 2018 bei der Kreispolizeibehörde Höxter 5899 Straftaten aktenkundig geworden.           Foto: Harald Iding

Von Marius Thöne

Höxter (WB). Die Straftaten im Kreis Höxter sind im vergangenen Jahr zurück gegangen. Das geht aus der jetzt veröffentlichten Kriminalitätsstatistik der Kreispolizeibehörde hervor. Demnach wurden bei der Polizei 5899 Straftaten aktenkundig, das sind 476 weniger als 2017. »Die Wahrscheinlichkeit, im Kreis Höxter Opfer eine Straftat zu werden, ist weiterhin sehr gering«, schreibt die Polizei in ihrem Kriminalitätsbericht.

Aufgeklärt werden konnten im vergangenen Jahr 3777 Delikte, was einer Aufklärungsquote von 64,03 Prozent entspricht. Die Quote liegt damit deutlich über dem Landesdurchschnitt. NRW-weit wird nur etwa jede zweite Straftat aufgeklärt.

Angestiegen ist die Zahl der Gewaltdelikte, wie Raub, gefährliche und schwere Körperverletzung und Vergewaltigung. 212 Fälle mussten die Ermittler in diesem Bereich im vergangenen Jahr bearbeiten, 13 mehr als im Jahr zuvor. Allerdings gab es in diesem Jahr kein Tötungsdelikt, 2017 musste die Polizei noch in fünf Fällen von Straftaten gegen das Leben ermitteln. Gut die Hälfte der Räuber und Erpresser war unter 21 Jahre alt.

Gestiegen ist die Zahl der Sexualstraftaten im Jahresvergleich um 15 auf 74 gestiegen. Zwölf mal mussten die Beamten in Fällen von Vergewaltigung und schwerer sexueller Nötigung ermitteln. 25 Mal wurde sexueller Missbrauch registriert, davon 16 Mal bei Kindern und Schutzbefohlenen. Drei Fälle von Besitz von Kinderpornografie zählte die Polizei 2018. In diesem Bereich weist die Statistik verhältnismäßig hohe Aufklärungsquoten aus. So konnten beispielsweise von den 16 Fällen des Kindesmissbrauchs 15 aufgeklärt werden. Bei den Vergewaltigungen blieb ein Fall ungeklärt.

Zurückgegangen sind die Diebstähle. Hier wurden 1701 Delikte registriert, im Jahr zu vor waren es noch 2281. Auffällig ist der Rückgang der Wohnungseinbrüche von 164 auf 56. Auch beim Auto- und Fahrraddiebstahl setzte sich der Trend der vergangenen Jahre mit einem weiteren Rückgang fort.

Sprunghaft angestiegen ist allerdings die Drogenkriminalität. Zwar gab es auch in diesem Jahr keinen Drogentoten, dennoch registrierte die Polizei 609 Fälle, das sind 258 mehr als im vergangenen Jahr. 146 Autofahrer (Vorjahr 94) wurden unter Rauschgifteinfluss am Steuer erwischt. 2018 wurden im Kreis Höxter 111 Cannabispflanzen sichergestellt, darüber hinaus etwa sechs Kilo Marihuana, sechs Gramm Heroin, 16 Extasypillen, zwei Kilo Amphetamine und 125 Gramm Kokain.

  • Details zum Kriminalitätsbericht will die Kreispolizeibehörde am Freitag bei einer Pressekonferenz vorstellen.

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6389304?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F