Di., 16.04.2019

Feldlager des »Traditionsverbandes VII. Armeekorps Münster zu Höxter« auf Bundeswehr-Übungsplatz an der Weser – Mit Video Stillgestanden! Rechts um!

Das Exerzieren auf dem Wasserübungsplatz in Höxter ist eine Mischung aus absoluter Ernsthaftigkeit und historischer Genauigkeit in der Inszenierung und einem Augenzwinkern.

Das Exerzieren auf dem Wasserübungsplatz in Höxter ist eine Mischung aus absoluter Ernsthaftigkeit und historischer Genauigkeit in der Inszenierung und einem Augenzwinkern. Foto: Michael Robrecht

Von Michael Robrecht

Höxter (WB). Von wegen deutsche Geschichte interessiert niemanden. Tausende besuchen das renovierte Wilhelm-Denkmal Porta Westfalica. In Rheder öffnet am 1. Mai wieder das Husarenmuseum. 100 Jahre Ende von 1. Weltkrieg und Kaiserzeit ist nicht nur in den Schulen ein großes Thema. Im Brückfeld exerzierte der »Traditionsverband VII. Armeekorps Münster zu Höxter« – wie zu Preußens und Kaisers Zeiten.

Spaziergänger dachten am Samstag, auf dem weitläufigen Gelände des Wasserübungsplatzes der Bundeswehr an der Weser würde ein historischer Film gedreht.

Die marschierenden Traditionsdarsteller in schmucken Husarenuniformen, Preußen-Soldaten aus dem späten 19. Jahrhundert mit Degen, Säbeln und Gewehren oder Pickelhauben und Schnurrbärte a la Wilhelm II. betrieben drei Tage ein Feldlager wie zu Urgroßvaters Militärzeiten.

Warum führen Männer mittleren Alters und auch ein paar ältere Semester historische Uniformen spazieren und lassen sich beim Formaldienst von einem lauten Oberst freiwillig drillen?

Situationen in Preußen und im Kaiserreich werden nachgestellt

»Wir sind keine Militaristen, sondern militärisch und allgemeinhistorisch interessierte Menschen aus ganz Deutschland, die sich mit der Zeit bis 1914 befassen«, sagen Uwe Schött (Warburg), Christoph Otten (Höxter), Werner Zühlke (Höxter) und Frank Alperstedt (Grimma). Zusammen mit Kameraden aus Stade, Minden, Stendal, Rendsburg und Mönchengladbach stellen sie Situationen und Ausbildungen im Deutschen Reich nach – und haben sichtbar Spaß dabei.

Der Höxteraner Anwalt Christoph Otten, der einen Major von Ottenstein der in Höxter stationierten 55er Infanterie darstellt, hat das Feldlager vorbereitet: »In diesem Jahr üben wir Flaggenparaden, absolvieren Formalausbildung und Wachablösung.« In einer der Baracken des ABC-Abwehrbataillons 7 wird die Theorie am Tisch vorbereitet, dann geht es auf den Übungsplatz. »Stillgestanden! Rechts um!«

Auf Volksfesten als Kaiser Wilhelm II. unterwegs

Der Oberst-Darsteller sieht alle Fehler. »Marsch, Marsch« – so müssen sie gewesen sein, die Kommisköppe mit Spitzbart, unter denen so viele Jahrgänge gedient und gelitten haben. Feldwebel-Leutnant Jörg Springhart, der auf Volksfesten auch als Kaiser-Wilhelm-II-Darsteller unterwegs ist, trägt keinen Schaden davon, wenn er den Befehlston hört: »Das gehört hier dazu«, grinst der Gladbacher.

Man werde heute gerne zu Stadtjubiläen, Feiern, Hoffesten wie in Rheder oder Kasernenveranstaltungen eingeladen, berichten die Traditionsdarsteller, die festgestellt haben, dass das Interesse an der Militärgeschichte positiver bewertet wird als vor Jahren. Die Herren wissen aber auch, dass nicht alle mit dem Hobby etwas anfangen können.

Die Gäste dankten der Leitung des ABC-Abwehrbataillons 7 in Höxter für die Gastfreundschaft. Christoph Otten bietet seit Jahren militär-historischen Stadtführungen durch Höxters Garnisonsgeschichte an, die 1860 begann. Auch 2019 besteht das Angebot weiter.

Der Verein in Höxter

Der »Traditionsverein VII. Armeecorps Münster zu Höxter an der Weser« hat jetzt bei der Jahreshauptversammlung einen neuen Vorstand gewählt. Der Verein wurde 2015 gegründet und besteht zur Zeit aus 14 Personen, die sich im In- und Ausland, aber vorwiegend im ostwestfälischem Bereich der Preußen- und Kaiserzeit von 1850 bis 1906 widmen. »Da wir noch ein kleiner Verein sind, suchen wir noch Mitstreiter sich für zivile und militärische Darstellung interessieren«, so der Höxteraner Ortsverband.

Der Vorstand wurde auf zwei Jahre gewählt und besteht aus vier Vorstandsmitgliedern: 1.Vorsitzender, Major i.Tr. Christoph Otten aus Höxter. 2.Vorsitzender, Sergant i.Tr. Thomas Kaczorek aus Amelunxen, Kassenwart (Kassierer) Sergant i.Tr. Uwe Schött aus Warburg, Schriftführer Feldwebel i.Tr. Werner Zühlke.

Kommentare

T R A D I T I O N

Vielen Dank für den Bericht. Schön das Tradition und Geschichte weiterlebt.

1 Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6546073?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F