Veranstaltungsreihe mit christlichen und atheistischen Denkanstößen
Wozu Gott?

Höxter (WB). Die Kirchen werden immer leerer – und das betrifft alle christlichen Konfessionen. Die evangelischen und katholischen Gemeinden Höxters wollen diesen Trend in Zusammenarbeit mit der VHS und der Baptistengemeinde am Knüll untersuchen.

Freitag, 27.09.2019, 04:10 Uhr
Hat Glaube Zukunft? Lilli Streich (von links), Rainer Schwiete, Ulrich Ummen, Gerd-Reiner Mayer, Hans-Bernd Krismanek, Petra Paulokat-Helling, Viktor Esau und Gerd Husemann wollen dem Kirchenschwund auf den Grund gehen. Foto: Devin Middeke
Hat Glaube Zukunft? Lilli Streich (von links), Rainer Schwiete, Ulrich Ummen, Gerd-Reiner Mayer, Hans-Bernd Krismanek, Petra Paulokat-Helling, Viktor Esau und Gerd Husemann wollen dem Kirchenschwund auf den Grund gehen. Foto: Devin Middeke

Sie haben eine Veranstaltungsreihe entwickelt, in der sowohl religiöse als auch atheistische Denkanstöße unter dem Motto »Wozu Gott? Hat Glaube Zukunft?« generiert werden sollen.

Die erste Veranstaltung besteht aus einem Vortrag von Alexander Garth zum Thema »Das Sterben der Volkskirche und der weltweite Aufbruch des Christentums« mit anschließender Diskussion. Diese wird am Donnerstag, 17. Oktober, um 19 Uhr in der Aula des KWG vom Evangelischem Forum Höxter und dem Erwachsenenbildungswerk Paderborn organisiert. Gerd Husemann von der evangelischen Weser-Nethe-Gemeinschaft sagt hierzu: »Es soll dabei um Modelle für die Zukunft der Kirche gehen. Wir erhoffen uns aus dem Vortrag möglichst praktische Ergebnisse für unsere Region.«

Themenwochenende im Gemeindezendtrum

Der zweite Teil der Reihe besteht aus einem Themenwochenende im Gemeindezendtrum der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde am Knüll in Höxter. So gibt es am Freitag, 25. Oktober, ein Themendinner, am Samstag einen Themenabend und am Sonntag einen Gottesdienst, der von Pastor Carsten Hokema aus Oldenburg durchgeführt wird – mit anschließendem Mitbringbuffett. Lilli Streich von der Baptistengemeinde berichtet: »Die Kosten werden von unserer Gemeinde getragen, das Wochenende ist für die Besucher also kostenlos. Wir hoffen, dadurch so viele Leute wie möglich anzulocken und über den Glauben in einer lockeren und gemütlichen Atmosphäre reden zu können.«

Kontrast mit einer atheistischen Gegenposition

Am Dienstag, 29. Oktober, wird um 19 Uhr im Haus der VHS der Religionskritiker Joachim Kahl aus Marburg einen Vortrag zum Thema »Weltlicher Humanismus – Atheistische Antwort auf die Glaubenskrise der Gegenwart« halten. Kosten: vier Euro. »Damit bieten wir in der Reihe einen Kontrast mit einer atheistischen Gegenposition. Wir hoffen, im Anschluss eine interessante Diskussion anstoßen zu können«, so VHS-Leiter Rainer Schwiete.

Die letzte Station wird vom Pastoralverbund Corvey am Mittwoch, 13. November, veranstaltet. Unter dem Leitsatz »Der Letzte macht das Licht aus?! – Ihr seid das Licht der Welt« wird ein moderner Lightroom-Gottesdienst durchgeführt, bei dem Musik und Licht eine besondere Rolle spielen sollen.

Vorbereitungen seit Monaten

»Wir stecken bereits seit einigen Monaten in den Vorbereitungen für die Veranstaltungsreihe. Uns ist aufgefallen, dass der Kirchenschwund zum Großteil eine europäische Entwicklung ist, bei der spirituelle Fragen auf den Lebensstil, wie zum Beispiel die Ernährung, verlagert werden. Wir wollen deshalb Gedanken und Anregungen schaffen, um den Grund für die Glaubenskrise zu finden. Um dies bewerkstelligen zu können, ist uns klar, dass wir so viele Perspektiven wie möglich brauchen. Deswegen war uns auch wichtig, neben den christlichen Gemeinden auch eine atheistisch geprägte Veranstaltung mit einzubringen – alles andere wäre unrealistisch«, erklärt Petra Paulokat-Helling von der evangelischen Weser-Nethe Gemeinde. Viktor Esau, der unter anderem bei der Flyer- und Plakatherstellung mitgeholfen hat, betonte ebenfalls, dass die Besucher alle mündig seien, eine eigene Meinung zu bilden – die Veranstaltungsreihe diene dabei als eine Art Informationsdarbietung, auf der die Meinung fundiert werden kann.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6959963?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F
Hakenkreuz-Christbaumkugel in Chat-Gruppe der Polizei
Im Dritten Reich gab es Christbaumkugeln mit Hakenkreuz. Dieses Bild entstand in einer Ausstellung über historischen Weihnachtsschmuck. Das Gesetz erlaubt das Zeigen eines solchen Fotos in Berichten über zeitgeschichtliche Vorgänge. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker