Autos schwammen durch den Ort – Feuerwehr seit dem Abend im Dauereinsatz – mit Video
Verheerende Schlammflut trifft besonders Erkeln

Brakel/Erkeln (WB/rob). Das große Aufräumen nach dem Unwetter hat in Erkeln, Beller und Hembsen begonnen. Am schlimmsten hat es wohl die Ortschaft Erkeln getroffen. Bürger und Feuerwehr sind seit dem Abend im Dauereinsatz.

Mittwoch, 16.10.2019, 18:25 Uhr aktualisiert: 16.10.2019, 18:29 Uhr
Ein Bild der Verwüstung in Brakel-Erkeln: Dieses Auto ist von der Schlammlawine mitgerissen worden. Foto: Jürgen Köster
Ein Bild der Verwüstung in Brakel-Erkeln: Dieses Auto ist von der Schlammlawine mitgerissen worden. Foto: Jürgen Köster

Unwetter in Erkeln und Hembsen

1/12
  • Foto: Privat
  • Foto: Angelina Zander
  • Foto: Angelina Zander
  • Foto: Angelina Zander
  • Foto: Angelina Zander
  • Foto: Angelina Zander
  • Foto: Angelina Zander
  • Foto: Angelina Zander
  • Foto: Angelina Zander
  • Foto: Angelina Zander
  • Foto: Angelina Zander
  • Foto: Angelina Zander

In Erkeln musste die Wehr die gesamte Nacht hindurch Keller auspumpen, außerdem hatten sich aufgrund der großen Wassermengen Teiche auf den Straßen gebildet. Polizeipressesprecher Andreas Hellwig beschrieb die Wassermengen als »Sturzbäche«, die von den Feldern auf die Straße liefen.

Augenzeugen sprachen von einer ein Meter hohen und sehr breiten Wasserwelle. Dabei sind auch Fahrzeuge beschädigt worden. Einige schwammen mit.

Dei Wucht der Naturkatastrophe

Unwetter in Ottbergen, Amelunxen und Bruchhausen

1/55
  • Foto: Privat
  • Foto: Privat
  • Foto: Privat
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Privat
  • Foto: Privat
  • Foto: Privat
  • Foto: Privat
  • Foto: Privat
  • Foto: Privat
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht
  • Foto: Michael Robrecht

Am Mittwochmorgen standen noch 15 Keller unter Wasser. Vor den betroffenen Häusern stapeln sich Möbel und Unrat. Die Erkelner zeigten sich erschüttert von der Wucht der Naturkatastrophe: Soetwas habe man in Jahrzehnten nicht erlebt. Die Stadt Brakel hat Container aufstellen lassen, in die die betroffenen Bürger in Erkeln zerstörten Hausrat packen können.

Landwirte helfen mit Fahrzeugen beim Aufräumen. Die Feuerwehr Erkeln hat seit kurz nach 22 Uhr am Dienstagabend pausenlos geholfen. Viele Bürger helfen mit Besen und Schüppen den Schlamm zu beseitigen. Zeitweise wurde für die Aufräumarbeiten der Strom abgestellt.

Auch der Hembsener Raum und Beller waren schwer betroffen. Keller standen kurze Zeit unter Wasser. Überall liegt Schlamm von den umliegenden abgeernteten Feldern.

Die Stadt Brakel wird in Kürze während einer Pressekonferenz über die aktuelle Schadenslage in den Nethedörfern und den Stand der Aufräumarbeiten berichten.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7003931?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F
Nach Reitstallbrand: 15.000-Euro-Belohnung ausgelobt
Vor einer Pferdebox erinnert ein Strauß mit weißen Rosen an die verstorbenen Pferde. Foto: Louis Ruthe
Nachrichten-Ticker