Jury präsentiert Maskottchen von Heike Tewes für Großereignis im Jahr 2023 in Höxter
Elfe weckt Vorfreude auf Gartenschau

Höxter (WB). Das Maskottchen für die Landesgartenschau 2023 in Höxter ist eine Elfe von Heike Tewes aus Natzungen. Die 15-köpfige Jury hatte am Samstag mehr als vier Stunden beraten und ihren Entwurf unter insgesamt 151 Einsendungen als Sieger auserkoren. Mit eingeflossen in die Bewertung ist auch die Online-Abstimmung im Vorfeld, an der sich mehr als 2000 Interessierte beteiligt hatten. Das WESTFALEN-BLATT hat mit der »Mutter des Maskottchens« gesprochen

Sonntag, 17.11.2019, 20:30 Uhr aktualisiert: 18.11.2019, 07:07 Uhr
Die Elfe von Heike Tewes ist das Maskottchen für die Landesgartenschau 2023 in Höxter. Sie verbindet viele Elemente, die die Weserstadt und das Großereignis symbolisieren. Foto: Dennis Pape
Die Elfe von Heike Tewes ist das Maskottchen für die Landesgartenschau 2023 in Höxter. Sie verbindet viele Elemente, die die Weserstadt und das Großereignis symbolisieren. Foto: Dennis Pape

Heike Tewes ist Künstlerin aus Leidenschaft – als im Historischen Rathaus in Höxter das Geheimnis um das Maskottchen gelüftet und ihr Entwurf zum Sieger gekürt wurde, stellte sie gerade Bilder auf dem Adventsmarkt im Autohaus Jacobi in Warburg aus. Der Anruf aus Höxter erreichte sie deshalb nicht. »Als ich gerade nach Hause kam, hat sich mein Mann ein Video von der Maskottchen-Präsentation auf der Facebook-Seite des WESTFALEN-BLATTES angeschaut – und plötzlich war da meine Elfe. Ich wusste gar nicht, wie mir geschieht und habe gedacht: ›Das Mädel kennste doch.‹ Das macht mich unglaublich stolz«, erzählte Heike Tewes am Samstagabend während eines Telefonates mit dieser Zeitung.

Landesgartenschau 2023 in Höxter: Maskottchen ist eine Elfe

1/7
  • Platz eins und damit das offizielle Maskottchen der Landesgartenschau 2023 in Höxter: Die Garten-Elfe von Heike Tewes aus Borgentreich.

    Foto: Dennis Pape
  • Platz zwei geht an Jana Maria Schuster aus Höxter.

    Foto: Dennis Pape
  • Platz drei: Michelle Topp aus Höxter.

    Foto: Dennis Pape
  • Platz vier: Corinna Steinwachs aus Höxter.

    Foto: Dennis Pape
  • Platz fünf: Sarah Breker aus Hembsen.

    Foto: Dennis Pape
  • Die Jury präsentiert das Sieger-Maskottchen.

    Foto: Dennis Pape
  • Lena Wefers (links) und Julia Bastron zeigen den Zweit- und Drittplatzierten.

    Foto: Dennis Pape

Viele Elemente Höxters integriert

Die Künstlerin betonte, dass möglichst viele Elemente Höxters und der Landesgartenschau in ihrer Figur wiederzufinden sein sollten. »Typisch für die Kreisstadt sind die Fachwerk-Rosetten, die ich in die Flügel ebenso eingebaut habe wie die Weser am unteren Rand und den Sandstein auf Höhe der Taille. Der Rock wird in diesem Fall als Blüte mit einzelnen Blättern dargestellt und die Frisur mit einer Spitze symbolisiert unter anderem auch die Türme von Corvey. Das Grün steht für Blütenstängel und die Natur an sich, das Blau für den Fluss. Ich habe mich bewusst für etwas Zierliches entschieden, da das Maskottchen ja auch als Lauffigur funktionieren muss. Eine Elfe ist es geworden, weil Höxter an der Märchenstraße liegt.«

»Ganze Region profitiert«

Die freischaffende Künstlerin, die unter anderem schon im Kreishaus ausgestellt hat und in dieser Woche auch Werke im Borgentreicher Rathaus präsentiert, hat nicht nur eine enge Beziehung zur Acryl-Malerei, sondern auch zur Landesgartenschaustadt und zur Natur: »Eine unserer Töchter hat Landschaftsarchitektur in Höxter studiert – deshalb ist die ganze Familie bestens im Thema«, sagte sie mit einem Augenzwinkern: »Ich freue mich auf die LGS und glaube, dass von ihr die ganze Region profitieren kann.«

Ein echtes Aushängeschild

Davon ist auch LGS-Geschäftsführerin Claudia Koch überzeugt. Sie sagte am Samstag bei der Präsentation: »Die Elfe kann unsere Stadt vor, während und auch nach der Landesgartenschau bestens repräsentieren – vom Frühlingsfest über den Märchensonntag bis zu Huxaria. Wir freuen uns, dass wir so ein tolles Aushängeschild entworfen bekommen haben. Unser neues Maskottchen war beim Online-Voting vorne mit dabei, und auch die Jury war sich einig: Das ist es.« Das Internetergebnis floss zu 40 Prozent in die Entscheidung ein, die Meinung der Jury, die vom Online-Ergebnis keine Kenntnis hatte, zu 60 Prozent. Die Jury setzte sich aus Vertretern der Durchführungsgesellschaft, der Stadt, des Fördervereins, der Werbegemeinschaft, aus Schülerinnen von König-Wilhelm-Gymnasium und Realschule sowie weiteren Bürgern zusammen. »Es ist toll, dass wir unsere Heimatstadt mitgestalten können«, sagte beispielsweise Schülerin Hannah Rämisch.

Wettbewerb zur Namensfindung möglich

Heinrich Sperling, ebenfalls Teil der LGS-Geschäftsführung, betonte: »Jetzt wollen wir das Maskottchen schnell zum Leben erwecken. Es müssen junge Damen gefunden werden, die in das Elfenkostüm schlüpfen und Werbung für die Weserstadt sowie die LGS machen. Und vielleicht gibt es ja noch einen weiteren Wettbewerb zur Namensfindung.« Anja Beineke vom Förderverein meinte, dass das Maskottchen für Höxter positiv nach innen und außen wirken könne, und Jurymitglied Lukas Wöstefeld sagte: »Es spiegelt die ganze Region und damit auch die Dörfer wider.«

Viele schöne Ideen

Auf Platz zwei landete die Fantasiefigur »Knöxel« von Jana Maria Schuster aus Höxter, dessen Ohren wie das Westwerk in Corvey aussehen. Den dritten Platz belegte Michelle Topp aus Höxter mit einem Maulwurf im Gärtner-Outfit. Ebenfalls gut angekommen sind die von Carina Steinwachs (Höxter) entworfene Biene auf Platz vier und »Rüsselino« von Sarah Breker aus Hembsen auf Rang fünf – letzterer ist übrigens auch das Maskottchen der Fußballerinnen aus Bökendorf.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7072660?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F
Tönnies bereitet Neustart vor
Leere Lkw-Anhänger stehen auf dem Betriebsgelände von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück. Das Fleischwerk ist nach dem Corona-Ausbruch seit dem 20. Juni geschlossen. Die Wiederaufnahme der Produktion könnte womöglich in der kommenden Woche schrittweise erfolgen. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker