Weiberfastnacht in Ovenhausen: Frauen treiben es bunt im Festzelt
Närrinnen treffen auf Männer in Strumpfhosen

Höxter-Ovenhausen (WB). Die Vorfreude wächst seit dem 11. November stetig, wochenlang haben sie geschneidert und gebastelt, Tänze einstudiert und Sketche geübt- und dann ist endlich Weiberkarneval in Ovenhausen. Die Frauen aus dem Dorf und ihre Gäste aus der Umgebung haben auch in diesem Jahr mal wieder gezeigt, wie sie feiern können – und das fast ohne Männer.

Samstag, 22.02.2020, 05:47 Uhr aktualisiert: 22.02.2020, 12:43 Uhr
Christina Markus (von links), Margarete Bahr und Linda Bahr haben sich als Pompons verkleidet. Fast jedes Jahr haben sie, wie viele andere auch, ein ausgefallenes Kostüm für den Abend Ovenhausen. Foto: Iris Spieker-Siebrecht
Christina Markus (von links), Margarete Bahr und Linda Bahr haben sich als Pompons verkleidet. Fast jedes Jahr haben sie, wie viele andere auch, ein ausgefallenes Kostüm für den Abend Ovenhausen. Foto: Iris Spieker-Siebrecht

Es ist eine alte Tradition, die an Weiberkarneval die Herren der Schöpfung aussperrt und mit einem Fest von Frauen für Frauen ganz auf die weibliche Seite des Humors setzt. In Ovenhausen wird dieser Brauch noch hochgehalten, hier feiert die Mutter mit der Tochter und die Enkelin mit der Oma.

Frauen sind beim Humor das „starke Geschlecht“

Freundeskreise, Clubs oder Sportgruppen begeistern jedes Jahr aufs Neue mit ihren ausgefallenen Kostümen und Choreografien, die bis ins letzte Detail ausgefeilt sind und die Büttenreden und Sketche zeigen, dass Frauen das wirklich „starke Geschlecht“ sind – zumindest, wenn es um Humor geht.

In diesem Jahr allerdings legten die Karnevalistinnen am Dreiort die „Weiberfastnacht-ohne-Männer-Regel“ großzügiger aus – zumindest für die Unterhaltung durften die Herren sorgen, neben der Musik und den Getränken natürlich. Und so fand dann auch der Karnevalsprinz des vergangenen Jahres den Weg ins Zelt und wurde als Mark-Forster-Imitator frenetisch gefeiert. Wenn auch die Playback-Qualitäten noch etwas zu wünschen übrig ließen, so war die Ähnlichkeit doch verblüffend, und Songs wie „Chöre“ oder das aktuelle „194“ Länder sind sowieso Partyhits, die alle kennen und mitsingen können.

Weiberkarneval in Ovenhausen

1/30
  • Foto: Iris Spieker-Siebrecht
  • Foto: Iris Spieker-Siebrecht
  • Foto: Iris Spieker-Siebrecht
  • Foto: Iris Spieker-Siebrecht
  • Foto: Iris Spieker-Siebrecht
  • Foto: Iris Spieker-Siebrecht
  • Foto: Iris Spieker-Siebrecht
  • Foto: Iris Spieker-Siebrecht
  • Foto: Iris Spieker-Siebrecht
  • Foto: Iris Spieker-Siebrecht
  • Foto: Iris Spieker-Siebrecht
  • Foto: Iris Spieker-Siebrecht
  • Foto: Iris Spieker-Siebrecht
  • Foto: Iris Spieker-Siebrecht
  • Foto: Iris Spieker-Siebrecht
  • Foto: Iris Spieker-Siebrecht
  • Foto: Iris Spieker-Siebrecht
  • Foto: Iris Spieker-Siebrecht
  • Foto: Iris Spieker-Siebrecht
  • Foto: Iris Spieker-Siebrecht
  • Foto: Iris Spieker-Siebrecht
  • Foto: Iris Spieker-Siebrecht
  • Foto: Iris Spieker-Siebrecht
  • Foto: Iris Spieker-Siebrecht
  • Foto: Iris Spieker-Siebrecht
  • Foto: Iris Spieker-Siebrecht
  • Foto: Iris Spieker-Siebrecht
  • Foto: Iris Spieker-Siebrecht
  • Foto: Iris Spieker-Siebrecht
  • Foto: Iris Spieker-Siebrecht

Doch damit nicht genug, das „Männerballett Diemelstadt“ brachte das weibliche Publikum zum Kreischen. Die feschen Jungs, die in durchsichtigen Blusen und fliegenden Röckchen als Stewardessen verkleidet die Beine schwenkten, ließen nicht nur tief blicken, sondern heizten die Stimmung richtig auf.

Und wie es sich für ein ordentliches Männerballett gehört, zeigten die Jungs ganz klar mehr Haare an den Beinen und Gesichtern als Synchronität in der Aufführung – unschlagbar.

Garde begeistert das Publikum

Aber auch die Tänzerinnen der Ovenhausener Garden begeisterten die Zuschauerinnen. Die Mädchen und jungen Frauen wurden bei ihren anspruchsvollen Tänzen von ihren Freunden und Bekannten bejubelt und durch die Choreografien getragen. Schon seit Jahren ist auch die Kolpinggarde aus Beverungen ein gern gesehener Gast in Ovenhausen und begeistert immer wieder mit ihren fantasievollen Aufführungen.

Mit dem spritzigen Bühnenprogramm startete der Abend für die närrischen Frauen. Doch anschließend tanzten sie bis in die frühen Morgenstunden und feierten ausgelassen zur Musik des DJs Mac Partytime.

Und die ausgelassene Stimmung soll auch am Wochenende nicht abreißen. Dafür sollen der Büttenabend der Ovenhausener am Samstag, 22. Februar, um 18.11 Uhr mit der Band „Flexx“ sowie der Frühschoppen am Sonntag, 23. Februar, von 11.11 Uhr an im Festzelt sorgen. Am Sonntag kehrt außerdem Lukas Wöstefeld zurück auf die Bühne.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7280704?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F
Der alte „Snoopy“ genießt die Gesellschaft zweier Damen
Die beiden jungen Damen sind gut fürs Lebensgefühl des alten Nashornbullen im Safariland Stukenbrock. Wenn die Somali-Schwarzkopfschafe „Claudia“ und „Michaela“ mit dem Popo wackeln, trottet ihnen „Snoopy“ hinterher. Foto: Monika Schönfeld
Nachrichten-Ticker