Totes Tier beschäftigt Pferdefreunde bundesweit und auch die Polizei - verletzt im Straßengraben gefunden
Mysteriöser Fall: Stute Opfer von Pferdedieben?

Höxter/Drenke/Bruchhausen (WB). Wie ist Stute „Ragazza“ ums Leben gekommen? Das Schicksal des Pferdes aus Drenke hat bundesweit die Pferdefreunde bewegt. Seit Montagabend hat Eigentümerin Rebekka Otto mit Hilfe von vielen Unterstützern nach der braunen Stute gesucht. Dann am Dienstagmorgen die traurige Gewissheit: Das Pferd ist tot. „Ragazza“ wurde in einem Straßengraben unweit vom heimischen Aussiedlerhof an der Straße nach Bruchhausen mit einem gebrochenen Bein und leblos gefunden. Jede Hilfe kam zu spät. Ein tödlicher Unfall mit einem Fahrzeug?

Dienstag, 30.06.2020, 17:51 Uhr aktualisiert: 30.06.2020, 18:28 Uhr
Stute „Ragazza“ ist tot. Foto: WB
Stute „Ragazza“ ist tot. Foto: WB

Die Polizei hat Ermittlungen in diesem von den Umständen her ungewöhnlichen Fall aufgenommen und hofft auf Zeugen, die das Pferd oder Auffälligkeiten in dem Bereich zwischen Drenker Kreuz und der Straße Richtung Bruchhausen/Gut Breite gesehen haben.

Annika Heiser, die in der Pferdestallgemeinschaft des kleinen Hofes engagiert ist, ist unendlich traurig über den Verlust. „Wir müssen uns alle bei den Menschen und bei den Lesern des WESTFALEN-BLATTES bedanken, die die Suchmeldung überwiegend in den sozialen Medien geteilt und so für eine landesweite Verbreitung gesorgt haben. Leider umsonst.“ Allein auf der WESTFALEN-BLATT-Facebook-Seite gab es bis 18 Uhr am Dienstag 265.000 erreichte Personen, 49.000 Interaktionen und 500 Kommentare.

„Ragazza“ stand zuletzt bei einem Aussiedlerhof auf einer Weide. Das Pferd sei seit 10 Uhr am Montagmorgen vermisst gewesen, berichtet Rebekka Otto. Aus ihrer Sicht ist bei dem Verschwinden des Tieres nicht alles mit rechten Dingen zugegangen. Die 22 Jahre alte Stute mit Arthroseleiden sei nicht mehr in der Lage gewesen, über Zäune zu springen. Zudem sei das Tor zur Weide anders als sonst von Hofangehörigen üblich verknotet gewesen. Irgendjemand müsse das Tier aus der Wiese geholt haben. Möglicherweise sei „Ragazza“, die Fremden gegenüber stets reserviert und ein Einstellpferd einer Eigentümerin aus Hamburg gewesen sei, auch durch ungebetene Gäste in Stress geraten und geflüchtet.

Stute und wallach auf der Wiese oberhalb von Drenke an der Straße nach Gut Breite.

Stute und wallach auf der Wiese oberhalb von Drenke an der Straße nach Gut Breite. Foto: WB

Normalerweise hänge sie sehr an ihrem besten „Kumpel“ – einem Wallach – der allein und völlig aufgelöst auf der Wiese gefunden worden sei, schilderten Annika Heiser und Rebekka Otto. „Der Zaun an der Wiese ist intakt gewesen, weshalb auch ein Diebstahl definitiv nicht ausgeschlossen ist“, so Heiser. „Ragazza“ war 1,61 Meter groß, braun mit schwarzer Mähne und Schweif.

Annika Heise und Rebecca Otto nehmen die Hinweise, dass nach der Corona-Sperrung der Grenzen nach Polen verstärkt Pferde für die im Juli laufenden Pferdemärkte in Polen gestohlen werden, ernst. Hat der mysteriöse Fall „Ragazza“ irgendetwas mit solchen Pferdedieben zu tun, wie sie aus anderen Teilen des Landes zurzeit verstärkt gemeldet werden? Auch die Polizei ist an auffälligen Beobachtungen, die im Bereich der Höfe an der Straße zwischen Drenke/Tietelsen in Richtung Bruchhausen gemacht wurden, interessiert. Eine irritierende Begegnung mit einem Wolf halten die Hofbetreiber für nicht realistisch.

Polizeisprecher Jörg Niggemann sagte, dass Beamte am Fundort des toten Tieres an der Straße gewesen seien, um den Fall aufzunehmen. Die Ermittlungen laufen in alle Richtungen. Gibt es ein beschädigtes Auto oder Hinweise aus Werkstätten? Zeugenhinweise an: 05271/9620 (Polizei Höxter).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7474761?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F
NRW deckt 2000 Mängel in Werkswohnungen auf
Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Foto: dpa
Nachrichten-Ticker