Wahl 2020: Grüne im Kreis Höxter wollen Alternative zu Etablierten bieten
Ricardo Blaszczyk will Landrat werden

Höxter/Ottbergen/Warburg (WB). Der Kreisverband der Grünen hat sich für die Landratskandidatur von Ricardo Blaszczyk (50, Fachinformatiker) entschieden.

Freitag, 17.07.2020, 19:07 Uhr aktualisiert: 17.07.2020, 19:54 Uhr
Hier geht es lang: Ricardo Blaszczyk aus Warburg will Landrat werden.Foto: WB
Hier geht es lang: Ricardo Blaszczyk aus Warburg will Landrat werden.

Mit einer Zustimmung von 92,9 Prozent votierten die Mitglieder auf der Wahlversammlung von Bündnis 90/Die Grünen Kreisverband Höxter im „KuStall“ in Ottbergen für den Warburger Politiker. Blaszczyk formulierte seinen politischen Gestaltungswillen; er stehe in der Kreispolitik für einen Gegenentwurf zu dem vielerorts in Wahlprogrammen der etablierten Parteien geäußerten „Weiter so“. In Anbetracht der aktuellen Problemstellungen, Corona- und vor allem Klima-Krise, hält Blaszczyk es für verantwortungslos, „dass Parteien ideologische Fassaden aufrecht erhalten, statt konstruktive Lösungen herbeizuführen“.

Lokal konsequent für das Klima einsetzen

„Die in der Corona-Krise entstandene Solidarität zeigt, wozu wir als Gesellschaft fähig sind. Setzen wir uns zukünftig lokal konsequenter für das Klima ein, könnten wir den menschengemachten Klimawandel – von lokal zu global – deutlich eindämmen“, führt Blaszczyk aus.

„Von der Corona-Solidarität zur Klima-Solidarität. Die positiven Effekte der Pandemie auf die Umwelt überzeugen. Die Natur erholt sich weltweit unerwartet schnell. Wie sollen wir in Anbetracht dieser Fakten unseren Kindern glaubwürdig ein „Weiter so“ erklären? Mein Angebot als möglicher Landrat für den Kreis Höxter ist, jetzt Zukunft zu wählen, um nachfolgenden Generationen die Welt ein Stückchen besser zu hinterlassen, gerade die Klimakrise verzeiht keinen weiteren Aufschub“, erklärt Blaszczyk.

Ricardo Blaszczyk freut sich auf die bevorstehenden Wahlkampfwochen und lädt die Bürgerinnen undBürger ein: „Was wir heute tunentscheidet, wie die Welt morgen aussieht. “Landratskandidat Blaszczyk steht gemeinsam mit den Bündnisgrünen insbesondere für eine ökonomisch und sozial nachhaltige Kreisentwicklung mit deutlicher Abgrenzung gegen Faschismus und rechtspopulistische Strömungen.

”Abwanderungstendenzen, sinkende Steuereinnahmen und ausbildungsbedingter Wegzug der Jugend stellt den zukünftigen Landrat vor große Aufgaben, die volles Engagement fordern”, sagt der Landratskandidat, der von einem Wahlkampfteam unterstützt wird. ”Wir werden in der nächsten Wahlperiode in den Kommunen, und somit auch im Kreis Höxter, mit weniger Einnahmen aufgrund fehlenden Steueraufkommens rechnen müssen. Wir werden gezwungen sein, Entscheidungen über Investitionen und Kürzungen in unterschiedlichsten Bereichen zu treffen. Als Grüne muss es unsere Aufgabe sein, eben nicht die schwächsten Glieder der Gesellschaft (und dazu gehört für mich auch unsere Umwelt) aus den Augen zu verlieren. Kürzungen in den Bereichen Ökologie, Soziales und Kultur wirken sichlangfristig auf die Entwicklung des Kreises aus, trifft es doch zu oft die Menschen und die Umwelt, die unsere Hilfe benötigen. Dem will ich mich entschlossen entgegenstellen, ohne dabei den Blick für konstruktive Lösungsansätze zu verlieren”, so Blaszczyk.

Auf der Kreistags-Wahlliste stehen diese fünf Kandidaten oben: 1. Martina Denkner, Bad Driburg. 2. Ricardo Blaszczyk, Warburg. 3. Anne Rehrmann, Willebadessen. 4. Gerhard Antoni, Nieheim. 5. Kristin Launhardt-Petersen, Höxter.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7498510?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F
Anklage fordert zehn Jahre Haft
Seit Dezember müssen sich Ismet A. (32, vorne) und sein Bruder Ferhan (34) vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Bielefeld verantworten. Die Staatsanwaltschaft will sie für zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahre hinter Gittern sehen. Foto: David Inderlied
Nachrichten-Ticker