Dankeschön-Aktion von DFB und VW für Ehrenamtliche: Malteser Timon Darley ist einer von 23 im „Heldenkader“
An freien Tagen bei Corona-Tests in Tönnies-Wohnheimen geholfen

Höxter/Drenke (WB). Timon Darley aus Drenke darf sich ab sofort „Held“ nennen. Der 20-jährige Malteser-Helfer hat bei einem besonderen Wettbewerb etwas gewonnen, worum ihn tausende Fußballfans sicher beneiden werden: Er bekommt vom Deutschen Fußball-Bund und vom VW-Konzern ein Ticket für das Endspiel der Fußball-Europameisterschaft im Juli 2021 in London geschenkt.

Samstag, 18.07.2020, 09:05 Uhr aktualisiert: 18.07.2020, 09:08 Uhr
Malteser Timon Darley freut sich über die Auszeichnung beim DFB/VW-„Helden“-Projekt. Er hatten bei den Massenabstrichen im Kreis Gütersloh in Tönnies-Wohnhäusern mitgeholfen. Foto: Michael Robrecht
Malteser Timon Darley freut sich über die Auszeichnung beim DFB/VW-„Helden“-Projekt. Er hatten bei den Massenabstrichen im Kreis Gütersloh in Tönnies-Wohnhäusern mitgeholfen. Foto: Michael Robrecht

Fußball spielte in den vergangenen Woche eine Nebensache. Im Vordergrund stand die Corona-Pandemie. Und in dieser Zeit haben zahlreiche Menschen das System am Laufen gehalten – so wie Timon Darley. VW und der DFB danken diesen Ehrenamtlern mit einer besonderen Aktion. Bundestrainer Joachim Löw und eine Jury mit Günter Jauch, Teresa Enke, Alexandra Popp, Martina Voss-Techklenburg, Gunnar Kilian, Jürgen Stackmann und Birte Kötter haben aus vielen tausend Bewerbern die 23 Vorbildlichsten, darunter auch den jungen Malteser Timon Darley, herausgesucht.

Jury um Joachim Löw hat Timon ausgewählt

Nationalmannschaftstrainer Löw sagt: „Viele Menschen leisten während der Corona-Zeit Großes und Großartiges für das Allgemeinwohl. Solche Mitbürger haben der DFB und Volkswagen gesucht. 23 von ihnen wurden nun in den Heldenkader berufen und erhalten als Dankeschön für ihren Einsatz während der Corona-Pandemie eine Einladung zum Finale der UEFA Euro 2021 in London.“

DFB und VW suchen „Corona-Helden”: Timon Darley gewinnt EM-Final-Ticket

1/16
  • Foto: Michael Robrecht, dpa
  • Foto: Michael Robrecht, dpa
  • Foto: Michael Robrecht, dpa
  • Foto: Michael Robrecht, dpa
  • Foto: Michael Robrecht, dpa
  • Foto: Michael Robrecht, dpa
  • Foto: Michael Robrecht, dpa
  • Foto: Michael Robrecht, dpa
  • Foto: Michael Robrecht, dpa
  • Foto: Michael Robrecht, dpa
  • Foto: Michael Robrecht, dpa
  • Foto: Michael Robrecht, dpa
  • Foto: Michael Robrecht, dpa
  • Foto: Michael Robrecht, dpa
  • Foto: Michael Robrecht, dpa
  • Foto: Michael Robrecht, dpa

“Wir wollen uns bei den Menschen herzlich bedanken, die während der Pandemie über sich hinausgewachsen sind”, sagt Jürgen Stackmann, Volkswagen Markenvorstand Vertrieb. “Egal, ob in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, Nahverkehrsunternehmen, Supermärkten oder Logistikzentren – in zahlreichen Bereichen hat das Personal mit unermüdlichem Einsatz das System am Laufen gehalten.”

Timon Darleys Freundin Fabienne Wegener hatte vom DFB-Wettbewerb gelesen. Sie ist „schuld“, dass ihr Partner zu den glücklichen 23 Kartengewinnern zählt. Sie hatte ihm von ihrer Nominierung vorher nichts erzählt. Beruflich arbeitet Timon als Rettungssanitäter beim Kreis Höxter in Brakel. Zuvor hat er die Brede in Brakel besucht und beim ASB Nörten-Hardenberg erste berufliche Kenntnisse gesammelt. Er mache den Job mit Leib und Seele und habe sich in seiner Freizeit mit dem Malteser Hilfsdienst Höxter freiwillig für den nicht einfachen Einsatz in Rietberg gemeldet, um im Kreis Gütersloh bei Tönnies-Mitarbeitern Corona-Speichelproben zu nehmen, schildert Timons Freundin. Er sei bei 30 Grad im Schutzanzug in Wohnheimen der sich in Quarantäne befindlichen Arbeiter des Fleischkonzerns gewesen, um Corona-Abstriche zu nehmen.

Timon Darley meint, dass das in etlichen Fällen wegen der vielen Nationalitäten und mangelnden Deutschkenntnisse der Leute gar nicht so einfach gewesen sei. Zudem seien die hygienischen Verhältnisse in den Wohnhäusern der Tönnies-Leute aus Osteuropa sehr schlecht, wie man in den Medienberichten habe sehen können. Der 20-Jährige hat auch noch geholfen, kurzfristig eine Reha-Klinik zu räumen.

Timon Darley freut sich über die Anerkennung der Promis aus der Jury: „Ja, ich habe an freien Tagen in Rietberg geholfen. Sich dafür zu melden, war selbstverständlich.“ Er sei überrascht gewesen, als ein VW-Sprecher angerufen und ihm berichtet habe, dass er zu den nur 23 „Helden“ gehöre. Er habe sein Möglichstes gegeben, „Held“ sei ein großes Wort.

„Die Aktion von VW und DFB ist sehr positiv“, meint Höxters Malteser-Stadtbeauftragter Dr. Norbert Kurowski. Vielleicht komme Joachim Löw ja mit einem Nationalspieler einmal in Höxter in der Corveyer Allee beim MHD vorbei: „Dann zeigen wir ihm vor Ort, was wir an Hilfen anbieten und welche Auswirkungen die Corona-Pandemie hat“, sagt Timon Darley.

Oliver Bierhoff, Direktor der Nationalmannschaften und Akademie beim DFB, ordnet das ganze „Helden“-Projekt so ein: “Der Fußball hat in den vergangenen Wochen wirklich nur eine Nebenrolle gespielt. Im Mittelpunkt standen zu Recht die Menschen, die dazu beigetragen haben, die Corona-Krise einzudämmen. Dieses Engagement wollen wir würdigen.”

Finale im Juli 2021 in London

Bundestrainer Joachim Löw ergänzt: “Im Gegensatz zu meinen Spielern, die sich erst noch für den EM-Kader empfehlen müssen, haben die 23 Corona-Helden ihr Finalticket für die EM sicher.”

Timon Darley hofft, dass die Fußball-EM 2021 wirklich stattfindet und es ein Finale gibt: „Ich freue mich auf das Endspiel. Vielleicht ist sogar Deutschland Finalteilnehmer.“ Infos: www.volkswagen.de/de/marke-und-erlebnis/wedrivefootball/highlights/das-ist-unser-heldenkader.html

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7498784?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F
„Zuversicht und Vorsicht“
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn
Nachrichten-Ticker