Fundtierverträge mit Tierschutzverein unterschrieben
Kommunen ziehen an einem Strang

Boffzen (WB/üke). Die Unterschriften unter die Fundtierverträge sind gesetzt. Der Tierschutzverein Holzminden-Höxter, der Landkreis Holzminden und die beteiligten Städte Höxter und Holzminden sowie die Samtgemeinden Bevern, Boffzen und Bodenwerder-Polle haben den gemeinsamen Vertrag in der Ölmühle Solling in Boffzen unterzeichnet.

Mittwoch, 16.09.2020, 05:56 Uhr aktualisiert: 16.09.2020, 06:02 Uhr
Die Unterzeichner (von links): Jens Müller (Vorsitzender Tierschutz Holzminden-Höxter), Bürgermeister Alexander Fischer und Dezernent Stefan Fellmann (beide Stadt Höxter), Holzmindens Landrat Michael Schünemann, Holzmindens Bürgermeister Jürgen Daul sowie die Samtgemeinde-Bürgermeister Thomas Junker (Bevern), Tino Wenkel (Boffzen) und Tanja Warnecke (Bodenwerder-Polle). Jede Kommune ist verpflichtet, Fund- und Verwahrtiere unterzubringen. Foto: Jürgen Drüke
Die Unterzeichner (von links): Jens Müller (Vorsitzender Tierschutz Holzminden-Höxter), Bürgermeister Alexander Fischer und Dezernent Stefan Fellmann (beide Stadt Höxter), Holzmindens Landrat Michael Schünemann, Holzmindens Bürgermeister Jürgen Daul sowie die Samtgemeinde-Bürgermeister Thomas Junker (Bevern), Tino Wenkel (Boffzen) und Tanja Warnecke (Bodenwerder-Polle). Jede Kommune ist verpflichtet, Fund- und Verwahrtiere unterzubringen. Foto: Jürgen Drüke

„Einen geeigneteren Unterzeichnungsort als Boffzen hätten wir zwischen den Städten Höxter und Holzminden nicht finden können“, hob Höxters Bürgermeister Alexander Fischer hervor. Die Fundtierverträge seien richtungsweisend. „Die nunmehr vertraglich besiegelte Kooperation bietet die Möglichkeit, die langjährige partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem Tierschutz Holzminden-Höxter wieder aufleben zu lassen und zugleich eine gute, nachhaltige Perspektive für die Unterbringung von Fund- und Verwahrtieren auf verlässlicher Tierwohlgrundlage ortsnah zu schaffen“, stellte Dezernent Stefan Fellmann für die Stadt Höxter heraus.

Grünes Licht vom Rat

Der Rat der Stadt Höxter habe dieser Kooperation, beginnend mit der entsprechend genehmigten Aufnahme des Betriebes am Standort Allernbusch, zugestimmt. Jede Kommune ist ordnungsbehördlich verpflichtet, Fund- und Verwahrtiere entsprechend den tierschutzrechtlichen Vorgaben unterzubringen und tierärztlich zu versorgen

„In den Verträgen ist geregelt, dass sich der Tierschutz Holzminden-Höxter um die Fundtiere in den Städten und Samtgemeinden kümmert. Holzmindens Landrat Michael Schünemann und Höxters Bürgermeister Alexander Fischer nannten die Unterzeichnung der Verträge ein „großes Beispiel für weserübergreifende Zusammenarbeit“.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7585926?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F
Auch NRW-Regionen als Standort für Atommüll-Endlager geeignet
Symbolfoto. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker