Rotary-Club Höxter feiert runden Geburtstag mit einem Rückblick
Soziales Engagement seit 40 Jahren

Höxter (WB). Der Rotary-Club Höxter feiert sein 40-jähriges Bestehen: Am 19. Mai 1980 wurde der Club der Kreisstadt mit einem Schreiben des damaligen Weltpräsidenten in der Gemeinschaft von Rotary International herzlich willkommen geheißen.

Dienstag, 13.10.2020, 01:31 Uhr aktualisiert: 13.10.2020, 02:00 Uhr
Dr. Ghafar Rahim (links), amtierender Präsident des Rotary-Clubs in Höxter, dankt dem Gründungsmitglied Karlheinz Meyer für seinen Vortrag zum 40-jährigen Bestehen. Foto: Rotary-Club
Dr. Ghafar Rahim (links), amtierender Präsident des Rotary-Clubs in Höxter, dankt dem Gründungsmitglied Karlheinz Meyer für seinen Vortrag zum 40-jährigen Bestehen. Foto: Rotary-Club

Am 13. September erfolgte dann im Kaisersaal in Corvey die feierliche Übergabe der Gründungsurkunde an den bereits verstorbenen Gründungspräsidenten der Höxteraner, Falk Freiherr von Oeynhausen.

Feierstunde

In einer Feierstunde des Clubs im Hotel Niedersachsen erinnerte Karlheinz Meyer, Clubmitglied seit der ersten Stunde, an vergangene 40 Jahre Clubleben. Bei seiner Gründung hatte der Club 23 Mitglieder, aktuell beteiligen sich 51 Rotarierinnen und Rotarier am Clubleben in Höxter.

Der Rotary-Club Höxter unterhält Partnerschaften zu den Clubs Geras/Waldviertel in Österreich und Roedekro in Dänemark. Das Clubleben zeichnet sich durch vielfältige Veranstaltungen und Vorträge aus, in die auch die Familien und Partnern mit einbezogen werden. „Auch die Angehörigen verstorbener Clubmitglieder werden gern in die Aktivitäten eingebunden“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Das Hauptaugenmerk des Clubs richtet sich auf die Unterstützung sozialer Projekte, die inzwischen einen beachtlichen Umfang erreicht hat. So wurde der Brunnenbau in Afrika ebenso unterstützt wie die weltweite Bekämpfung der Kinderlähmung. Aber auch im direkten Clubumfeld werden Themen wie Jugendfeuerwehr sowie Natur- und Umweltbildung gefördert.

Soziales Engagement

Ein wesentlicher Aspekt des sozialen Engagements war und ist der Schüler- und Jugendaustausch. Gerade mit der Entsendung junger Menschen ins Ausland und dem Empfang ausländischer Jugendlicher sollen die Ziele Völkerverständigung und Förderung der Freundschaft intensiv verfolgt werden.

Dieses Engagement stimmt die Clubmitglieder optimistisch, auch die nächsten 40 Jahre erfolgreich weiter wirken zu können.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7628661?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F
Eine Liga, zwei Welten
Schon 2016 beim ersten und bisher einzigen Arminia-Gastspiel in Leipzig wurde klar: RB (hier Diego Demme) ist kaum aufzuhalten. Dennoch entführten Seung-Woo Ryu und der DSC beim 1:1 damals einen Punkt aus der Red-Bull-Arena.
Nachrichten-Ticker