SPD kritisiert die Eintrittspreise ins neue Hallenbad an der Lütmarser Straße in einer Stellungnahme
Tageskarten für Familien gefordert

Höxter -

Familienfreundlichere Eintrittspreise in das neue Höxteraner Hallenbad an der Lütmarser Straße fordert die Höxteraner SPD und hat nun einen entsprechenden Antrag für die nächste Sitzung des Rates beziehungsweise des Haupt- und Finanzausschusses im Februar gestellt.

Donnerstag, 14.01.2021, 01:37 Uhr aktualisiert: 14.01.2021, 02:00 Uhr
Das neue Hallenbad an der Lütmarser Straße ist fast fertig. Jetzt ist eine Diskussion um die Eintrittsgelder entstanden.
Das neue Hallenbad an der Lütmarser Straße ist fast fertig. Jetzt ist eine Diskussion um die Eintrittsgelder entstanden. Foto: Marius Thöne

Die Fertigstellung des Bades neigt sich dem Ende entgegen. Das Gebäude sei zu einem echten Hingucker geworden, nicht nur außen, sondern auch innen. Die SPD freue sich insbesondere, dass nun die Mehrheit aller Schülerinnen und Schüler in unmittelbarer Nähe zum Schulzentrum Schwimmen lernen und den Schwimmsport ausüben könne.

Die Eintrittsgelder wurden jedoch noch in der alten Ratsperiode vom damaligen Bäderausschuss beraten und beschlossen. Sie stießen in der Sitzung des neuen Rates auf Kritik. Durchaus berechtigt, wie der Vorstand des SPD-Ortsvereins Höxter in einer gemeinsamen Sitzung mit dem Stadtverbandsvorsitzenden und dem Vorsitzenden der SPD-Ratsfraktion gleich zu Beginn dieses Jahres einmütig festgestellt haben.

„Viele haben uns angesprochen, dass hier die Eintrittsgelder deutlich höher sind als in der Umgebung – jetzt haben wir ein Hallenbad, doch der Eintritt ist für mich als Familie so hoch, das kann doch nicht gewollt sein?“, zitiert Andrea Giesberts, Co-Vorsitzende des Ortsvereins Höxter, die Diskussion. „Spezielle Angebote für Familien fehlen. Auch für die Frühschwimmer, die sich in der Regel nur maximal eine Stunde am Morgen im Bad aufhalten, fehlt ein attraktives Angebot in der Gebührentabelle“, so Rosi Huppertz, Mitglied der SPD-Ratsfraktion und stellvertretene Vorsitzende des SPD-Ortsvereins. „Die SPD Höxter setzt sich für die Einführung einer Familienkarte ein. Der Eintritt für eine durchschnittliche Familie mit zwei Kindern soll auf jeden Fall unter zehn Euro liegen“, fordert der Stadtverbandsvorsitzende Hans-Josef Held.

„Die Vertreter der SPD im damaligen Bäderausschuss hatten bereits dort die Einführung einer Familienkarte gefordert und durchgesetzt“, so der SPD-Fraktionsvorsitzende Günter Wittmann. „Die gibt es ja, allerdings nur als Dauerkarte. Die Berücksichtigung einer Familien-Einzelkarte konnten wir im Ausschuss nicht durchsetzen, da von einigen aufgrund des selbst zu bedienenden Kassenautomaten Missbrauch befürchtet wurde. Diesen befürchten wir nicht. Schließlich kennt man sich in Höxter ja“, so Wittmann weiter.

Auch die Einführung eines Extra-Tarifes für die Frühschwimmer fand keine Berücksichtigung. Dies will die SPD nun korrigieren.

Beim Kauf einer Familienkarte soll künftig jeder Erwachsene drei Euro, jedes Kind 1,50 Euro bezahlen. Der Begriff „Familie“ soll dabei großzügig ausgelegt werden und beinhaltet natürlich auch Oma und Opa sowie Tante und Onkel und gegebenenfalls auch Freunde der Kinder. Auch soll der Eintritt für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren generell nur noch 2,50 Euro betragen, genauso für die Frühschwimmer, fordert die SPD in ihrem Antrag.

„Wir wollen damit ein deutliches Zeichen für Familienfreundlichkeit in Höxter setzen und den Besuch des neuen Hallenbades so attraktiv wie möglich machen“, so die gesamte Höxteraner SPD abschließend.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7764663?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F
Brinkhaus: „Die Union hat in OWL auch eine konservative Handschrift“
Ralph Brinkhaus (CDU) aus OWL ist Vorsitzender der Unionsfraktion im Bundestag.
Nachrichten-Ticker