Vertragsunterzeichnung im Rathaus – offene Projekte und Seminare
Schafstall wird Theaterzentrum

Marienmünster (WB). Die westfälische Revue »Mann oh Mann« hat mehr als 5000 Kulturfans begeistert. Das »Schlosstheater« um seinen engagierten Regisseur Wulf Dominicus und die Kulturstiftung haben jetzt Nägel mit Köpfen gemacht: Beide Seiten haben einen Fünf-Jahres-Vertrag für den Schafstall unterzeichnet.

Donnerstag, 18.08.2016, 18:00 Uhr aktualisiert: 18.08.2016, 19:03 Uhr
Im Rathaus der Stadt unterzeichnen Bürgermeister Robert Klocke (2. von rechts) und Schlosstheater-Regisseur Wulf Dominikus den Fünf-Jahres-Vertrag für den Schafstall. Hans Hermann Jansen (rechts) und Stefan Friedrich (links) freuen sich ebenfalls. Foto: Harald Iding
Im Rathaus der Stadt unterzeichnen Bürgermeister Robert Klocke (2. von rechts) und Schlosstheater-Regisseur Wulf Dominikus den Fünf-Jahres-Vertrag für den Schafstall. Hans Hermann Jansen (rechts) und Stefan Friedrich (links) freuen sich ebenfalls. Foto: Harald Iding
Ob Theatervorstellung, Varieté oder Jazzfrühschoppen – im ehemaligen Schafstall wird es kreativ. Hans Hermann Jansen hält die beiden Aufteilungen in der Hand: links der Sitzplan für das Schlosstheater und rechts als Raum für 190 Plätze plus Foyer.

Ob Theatervorstellung, Varieté oder Jazzfrühschoppen – im ehemaligen Schafstall wird es kreativ. Hans Hermann Jansen hält die beiden Aufteilungen in der Hand: links der Sitzplan für das Schlosstheater und rechts als Raum für 190 Plätze plus Foyer. Foto: Harald Iding

Aus dem Stand heraus hat das Ensemble in der Wintersaison (Januar bis Ende April 2016) gleich 20 flotte Aufführungen präsentiert. »Hinzu kommen noch die Sonderveranstaltungen. Das Stück hat viele Menschen begeistert«, so Stefan Friedrich vom Schlosstheater.

Und weil die »Macher« der Kulturstiftung wie Hans Hermann Jansen und Bürgermeister Robert Klocke nicht lange »fackeln« und stattdessen lieber Ideen umsetzen, sei in den Sommerferien ein Vertrag bis 2021 aufgesetzt worden, den alle vier am Mittwoch, 17. August, im Rathaus unterschrieben haben. Jansen brachte dazu auch gleich ein paar Rosengrüße mit, um der Vereinbarung einen feierlichen Rahmen zu geben. »Wir haben heute wirklich etwas zu feiern«, sagte Jansen dieser Zeitung.

Denn nun sei für die nächsten Jahre ein fester wie erfolgreicher Partner gefunden worden, um den Schafstall verbindlich zu nutzen. Außerhalb der Spielzeit könnte mit einem neuen Raumkonzept für den Rest des Jahres eine ideale Begegnungsstätte für andere Theatergruppen und Projekte entstehen. Der erfahrene Schauspieler und Theaterpädagoge Dominicus, der nach eigenen Angaben als Profi schon Laienbühnen wie die in Sommersell und Altenbergen unterstützt habe, kann sich mittelfristig vorstellen, ein festes Theatertreffen zu etablieren.

Sowohl die Kulturstiftung als auch das Schlosstheater wollen nun kräftig in die technische Ausstattung (zum Beispiel Licht und Verstärker) investieren. Die Premiere für das nächste Stück soll am 28. Januar 2017 sein.

»Der Kartenvorverkauf beginnt am 15. September. Die ersten Proben sind angelaufen. Aber den Namen und Inhalt des Stücks wollen wir heute noch nicht verraten«, so Friedrich. Die Eintrittspreise (25 und 19 Euro) bleiben gleich. Jansen lobte Bürgermeister Klocke: »Er setzt unsere Ideen schnellstmöglich um.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4238789?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851045%2F
„Karnevalsgipfel“ verabredet Leitfaden für Frohsinn trotz Corona
Jecken feiern vor dem Kölner Dom. Foto: dpa/Archiv
Nachrichten-Ticker