>

Mo., 21.08.2017

Keime im Trinkwasser von Großenbreden und Teilen von Vörden aufgefunden Wasser muss abgekocht werden

Symbolbild.

Symbolbild. Foto: dpa

Marienmünster (WB/iwas). Im Trinkwasser von Marienmünsters Ortschaft Großenbreden und des Gewerbegebiets Vörden sind so genannte E-Coli-Keime festgestellt worden. Das hat die Stadt Marienmünster am Montag mitgeteilt.

Benutzt werden soll das Leitungswasser zur Nahrungszubereitung, zur Wundversorgung und zum Trinken nur im abgekochten Zustand, heißt es. Für die Körperpflege kann das Wasser uneingeschränkt verwendet werden. Bei der Zubereitung von Säuglinsnahrung soll auf das belastete Wasser derzeit komplett verzichtet werden.

Grund sind vermutlich hohe Wassertemperaturen

»Als Grund vermuten wir die derzeit hohen Wassertemperaturen in Verbindung mit der hohen Niederschlagsmenge. Genaue Angaben dazu können wir allerdings keine machen«, sagt Klaus Hasenbein von der Stadt Marienmünster. Der Experte geht davon aus, dass die Abkochempfehlung in der gesamten Woche bestehen bleibt.

Erst am vergangenen Freitag hatten die Beste-Stadtwerke im Steinheimer Ortsteil Hagedorn E-Coli-Keime in ihrem Trinkwasser festgestellt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5092859?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198395%2F2851045%2F