Kreis Höxter: Christian Brenski löst Jürgen Koch ab – Chef von 245 Kollegen
Polizei hat neuen Direktor

Höxter (WB/dal). Bei der Kreispolizeibehörde Höxter hat es zum 1. September einen Wechsel in der Abteilungsleitung gegeben. Polizeidirektor Jürgen Koch wurde durch den Landrat des Kreises Höxter, Friedhelm Spieker, im Rahmen einer Feierstunde in den Ruhestand verabschiedet.

Sonntag, 02.09.2018, 12:11 Uhr aktualisiert: 02.09.2018, 13:16 Uhr
Christian Brenski (links) löst Jürgen Koch (rechts) als Polizeidirektor des Kreises Höxter ab. Landrat Friedhelm Spieker verabschiedete den alten Chef und hieß den neuen Direktor willkommen. Foto: Polizei Höxter
Christian Brenski (links) löst Jürgen Koch (rechts) als Polizeidirektor des Kreises Höxter ab. Landrat Friedhelm Spieker verabschiedete den alten Chef und hieß den neuen Direktor willkommen. Foto: Polizei Höxter

Abschied nach 42 Jahren Polizeidienst

Koch hatte damit am 31. August nach 42 Jahren Dienst in der Polizei offiziell Abschied genommen – als Chef von 245 Kollegen. Auf den ranghöchsten Polizeibeamten des Kreises Höxter folgt nun Christian Brenski.

Der 53-Jährige wurde zum neuen Polizeidirektor ernannt. Christian Brenski ist Vater zweier erwachsener Töchter und wohnt in Lemgo.

Wechsel von Herford nach Höxter

»Mit ihm konnte die Kreispolizeibehörde Höxter einen erfahrenen Polizeibeamten gewinnen, der in den vergangenen Jahren in verschiedenen Kreispolizeibehörden in Ostwestfalen leitende Funktionen bekleidete«, gibt die Polizei in einer Pressemitteilung bekannt.

Zuletzt sei Brenski als Leiter der Direktion Gefahrenabwehr/Einsatz der Polizei im Kreis Herford tätig gewesen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6018992?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851045%2F
Paderborner Badeseen im Fokus
2500 Menschen befanden sich zum Zeitpunkt der Aufnahme am Sonntag auf dem 110.000 Quadratmeter großen Gelände. Berücksichtigt werden muss bei diesem Foto aber, dass das Objektiv „verdichtet“, die Menschen also optisch enger zusammenrückt. Foto: Hans Büttner
Nachrichten-Ticker