Verband überreicht Spende zur Digitalausstattung der Grundschule Marienmünster
Ingenieure unterstützen Forscherlabor

Marienmünster (WB). Der Verband der Ingenieure (VDI) ist mit rund 145.000 Mitgliedern einer der größten technisch-wissenschaftlichen Vereinigungen Deutschlands. Der Vorstand des VDI OWL hat sich jetzt in der kleinsten Stadt OWLs getroffen.

Freitag, 18.09.2020, 01:41 Uhr aktualisiert: 18.09.2020, 02:00 Uhr
1000 Euro für die Ausstattung des Forscherlabors (von links): Fabian Schoden (Social Media VDI OWL), Prof. Rainer Barnekow (Vorsitzender des VDI OWL), Axel Genschow (Schriftführer VDI OWL), Harald Ghelleri (Schatzmeister VDI OWL), Josef Suermann (Stadt Marienmünster), Bernd Hettig (VDIni OWL) und Carsten Ollesch (Öffentlichkeitsarbeit VDI OWL).Foto: VDI OWL
1000 Euro für die Ausstattung des Forscherlabors (von links): Fabian Schoden (Social Media VDI OWL), Prof. Rainer Barnekow (Vorsitzender des VDI OWL), Axel Genschow (Schriftführer VDI OWL), Harald Ghelleri (Schatzmeister VDI OWL), Josef Suermann (Stadt Marienmünster), Bernd Hettig (VDIni OWL) und Carsten Ollesch (Öffentlichkeitsarbeit VDI OWL).

Die Stadt Marienmünster und die Grundschule Marienmünster schlossen bereits vor fünf Jahren eine Kooperationsvereinbarung mit dem VDI OWL, was die Nutzung des Forscherlabors in der Schule für Veranstaltungen des VDIni Club OWL betrifft. Der VDIni ist ein kindgerechter Club des Vereins Deutscher Ingenieure und hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kinder für technische Themen zu begeistern.

Reges Interesse

Seit Abschluss der Kooperationsvereinbarung gab es jährliche Veranstaltungen im Forscherlabor der Grundschule, die stets auf reges Interesse stoßen.

Mit der Schaffung einer zusätzlichen U3-Gruppe des Kindergartens Vörden und Beginn der Bauarbeiten am neuen Gebäude der Grundschule Marienmünster stand das Forscherlabor nicht mehr zur Verfügung. Dies kann sich nun mit Fertigstellung des Schulgebäudes wieder ändern. „Das neue Forscherlabor wird noch schöner und besser ausgestattet sein als das alte es schon war“, freut sich der allgemeine Vertreter Josef Suermann.

Schulterschluss

Den erneuten Schulterschluss bekräftigten die Vorstandsmitglieder gegenüber Josef Suermann, der in der Stadtverwaltung unter anderem für den Schulbereich zuständig ist. „Durch die Unterstützung des VDI können wir zusätzliche Gerätschaften für Experimente beschaffen, was ohne die Kooperation nicht möglich wäre. Unsere Schülerinnen und Schüler profitieren natürlich davon. Wegen des hervorragenden Forscherlabors und des dadurch möglichen Unterrichtskonzeptes wurde unsere Grundschule als MINT-Schule ausgezeichnet“, so Suermann weiter.

Um die Schule und das Forscherlabor weiter mit digitalen Geräten ausstatten zu können, überreichte der Vorstand des VDI OWL an den Vertreter der Stadt einen Scheck über 1000 Euro.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7588919?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851045%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker