Tragödie in Kollerbeck: Sohn wegen Totschlags angeklagt
Frau in Badewanne ertrunken

Marienmünster-Kollerbeck -

Die Staatsanwaltschaft Paderborn hat Anklage gegen einen 54-jährigen Mann aus Kollerbeck vor der Schwurgerichtskammer des Landgerichts in Paderborn wegen Totschlags erhoben. Er soll für den Tod seiner Mutter verantwortlich sein.

Freitag, 27.11.2020, 15:24 Uhr aktualisiert: 27.11.2020, 21:48 Uhr
In diesem Haus in Kollerbeck ist die 79-Jährige Frau in der Badewanne ertrunken.
In diesem Haus in Kollerbeck ist die 79-Jährige Frau in der Badewanne ertrunken. Foto: Dennis Pape

 

Dem Mann wird laut einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft vorgeworfen, am 11. August seine schwerstpflegebedürftige und schwerkranke 79-jährige Mutter, mit der er in einem gemeinsamen Haushalt lebte, in eine gefüllte Badewanne gesetzt zu haben – „obwohl er damit rechnen musste, dass seine Mutter aufgrund ihres Gesundheitszustandes nicht sicher in der Wanne sitzen konnte und jederzeit unter die Wasserlinie rutschen konnte“.

Nachdem er seine Mutter in die Wanne gesetzt hatte, verließ er laut Staatsanwaltschaft das Badezimmer des Hauses in Kollerbeck. In der Folge sei seine Mutter mit dem Kopf unter die Wasseroberfläche gerutscht und ertrunken. Gegen den Angeschuldigten erging am 13. August ein Untersuchungshaftbefehl durch das Amtsgericht Höxter, der seitdem vollzogen wird.

Hinreichender Tatverdacht

Der hinreichende Tatverdacht gegen den 54-Jährigen beruhe im Wesentlichen auf dem Ergebnis umfangreicher rechtsmedizinischer Untersuchungen der Verstorbenen.

Über Monate hatte sich der Beschuldigte nach WESTFALEN-BLATT-Informationen nicht zur Tat eingelassen. Eine Nachbarin hatten dieser Zeitung damals exklusiv erzählt, dass der Beschuldigte unter anderem gesagt haben soll, dass er nach dem Tod seiner Mutter „alle hier umbringen“ werde. Zum Zeitpunkt dieser Aussage des Mannes lebte die 79-Jährige noch.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7697970?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851045%2F
„Die Lage ist katastrophal“
Geschlossene Geschäfte, fast menschenleere Einkaufsstraßen – so wie hier in der Bielefelder Obernstraße sieht es in vielen deutschen Shoppingmeilen aus
Nachrichten-Ticker