Do., 11.10.2018

Sommerseller Theatergruppe präsentiert kurzweiliges Stück »Fast wie früher« Turbulente Zeiten auf dem Bauernhof

Die Theatergruppe »Lampenfieber« sorgt bei ihrer neuen Komödie »Fast wie früher« für reichlich Spaß und Komik (von links): Martin Spehr, Heinz-Josef Benning, Alfons Kukuk, Son-ja Altenbernd, Monika Nolte, Ivonne Schnelting ud Hilde Liene; vorne Regisseurin Kerstin Struk und Thomas Gutsche. Die Premiere des unterhaltsamen Stücks ist am 28. Oktober im Dorfgemeinschaftshaus.

Die Theatergruppe »Lampenfieber« sorgt bei ihrer neuen Komödie »Fast wie früher« für reichlich Spaß und Komik (von links): Martin Spehr, Heinz-Josef Benning, Alfons Kukuk, Son-ja Altenbernd, Monika Nolte, Ivonne Schnelting ud Hilde Liene; vorne Regisseurin Kerstin Struk und Thomas Gutsche. Die Premiere des unterhaltsamen Stücks ist am 28. Oktober im Dorfgemeinschaftshaus. Foto: Heinz Wilfert

Von Heinz Wilfert

Nieheim-Sommersell (WB). Wenn sich am 28. Oktober bei der Premiere zum diesjährigen Schwank der Theatergruppe »Lampenfieber« der Vorhang hebt, dürfen sich die Besucher auf ein Lustspiel freuen, das wieder alle Lachmuskeln strapaziert. Spaß ist garantiert.

In dem Stück des bekannten Autoren Bernd Gombold »Fast wie früher« geht es um die spannende Frage: »Kann ein vor dem ­Bankrott stehender Bauernhof als ›Wellness-Tempel‹ wiederbelebt werden?«

Dem Landwirtsehepaar Sabine (Hilde Liene) und Anton Berger (Martin Spehr) steht das Wasser bis zum Hals, denn der veraltete Hof wirft nur noch Verluste ab. Um aus dem Schlamassel herauszukommen und den Hof zu retten, träumt Anton von einer millionenschweren Betriebserweiterung, während seine Frau den Hof lieber mit »Ferien auf dem Bauernhof« samt Wohlfühl-Massagen und ordentlich Wellness wieder flott machen möchte.

Ein windiger Immobilienmakler (Alfons Kukuk) dagegen hofft auf ein Schnäppchen und plant aus dem beschaulichen Hof ein Touristenzentrum zu machen – mit einer riesigen Bettenburg.

Weil in früheren Zeiten offenbar mehr los war, ist Oma Maria Berger (Monika Nolte) die einzige, die ihren Spaß an den kuriosen Verwicklungen hat. Sie hat für alles den passenden Spruch und treibt damit den Rest der Familie zur Verzweiflung. Weil aber keiner der Beteiligten in der Aktionskomödie mit offenen Karten spielt, gibt es bald ein großes Durcheinander. Daran wirken mit: Claudia Berger, die Tochter des Hauses (Ivonne Schnelting), die eine lockere Lebensweise pflegt und in verschiedene Rollen schlüpft; der ewig »übrig gebliebene Junggeselle« und auf Brautschau befindliche Heinz-Peter Fritz (Heinz-Josef Benning); die »scharfe Gisela« als Beamtin vom Landwirtschaftsamt (Sonja Altenbernd) und Tommy Schneider als Berater vom Amt für Wirtschaftsförderung (Felix Murias). Die Akteure laufen in dem Stück nicht nur zu komödiantischer Höchstform auf, sie sorgen unter der Regie von Kerstin Struk auch für urkomische Szenen. Die Premiere der Komödie startet am Sonntag, 28. Oktober um 15 Uhr bei Kaffee und Kuchen im Dorfgemeinschaftshaus.

Geplante Aufführungen

Weitere Aufführungen folgen am Freitag, 2. November, um 20 Uhr; am Sonntag. 4. November, um 17 Uhr; am Freitag, 9. November sowie am Samstag, 10. November, beide Male um 20 Uhr. Einlass ist immer eine Stunde vor der Aufführung, so ein Sprecher.

Der Kartenvorverkauf mit Platzreservierung läuft unter den Telefonnummern 0177/1457889 oder 05276/8144.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6115912?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851053%2F