Do., 14.02.2019

Pago Balke bei »Winter-Voices« zu Gast Wunderwelt der Liebe

Pago Nalke (links) und Gerhard Stengert spielten auf.

Pago Nalke (links) und Gerhard Stengert spielten auf. Foto: Heinz Wilfert

Nieheim (WB/nf). »Liebe muss witzig sein,!« Das ist die Ansicht von Pago Balke. Mit seinen amourösen, seriösen, aber auch bitterbösen Songs begeisterte er jetzt bei den »Winter-Voices« in der Aula der Grundschule Nieheim mit seinem unnachahmlichen Stil.

Es war die dritte Folge der Konzertreihe, die sich in Nieheim bereits etabliert hat. Mit Pago Balke (Schauspieler, Moderator, Entertainer, Kabarettist und Sänger) stand jetzt ein Interpret auf der Bühne, der schon mehrfach beim Stimmenfestival »Voices« in Holzhausen zu begeistern verstand.

Mit dem Themenabend seiner Liebeslieder und seiner melodischen Stimme versprach Balke eine unterhaltsame Reise durch die Wunderwelt der Liebe, eine gefährliche Reise auf der Suche nach dem dauerhaften, aber steinigem Weg zum Glück.

Tanzpartnerin aus dem Publikum

»Nehmt Euch mit, was Ihr braucht von meinen Liebesliedern, denn Lust führt meist zu einem lustigen Leben«, so die kokette Aufforderung Balkes, der von seinem kongenialen Partner Gerhard Stengert virtuos am Klavier, mit dem Akkordeon und mit der Marimba begleitet wurde.

Das Spektrum Balkes zwischen Liebesleid und Liebesfreud ist breit – von der ersten großen Liebe zu den schwärmerischen Zuständen der ersten Tanzstunden. Text und Musik der meisten Lieder stammen von Balke selbst. Er greift selbst zur Gitarre, hat aber auch Anleihen bei der Gruppe »Brühwarm« und beim österreichischen Komponisten Georg Kreissler (»Barbara«) genommen. Balke bleibt stets nah am Publikum, holt sich eine Tanzpartnerin aus dem Publikum. »Ich fall´ aus allen Wolken« heißt es in einem Lied mit dem Titel »Abgestürzt«.

Im zweiten Teil des Liederabends sind Lieder wie Maria (nach Leonard Bernstein), Meditation for Tibet, Mann ohne Liebe oder »Sexiest Man« und Pfirsichhaut zu hören. Balke hat Nieheim mit seinen Liebesliedern einen vergnüglichen Abend in vielen Facetten beschert, das vom Publikum mit Zugaben belohnt wurde.

Spenden für die Restaurierung des historischen Bechsteinflügels

Auch bei der dritten Auflage der »Winter-Voices« warb Leonore von Falkenhausen um Spenden für die Restaurierung des historischen Bechsteinflügels. Für die Sanierung sind 15.000 Euro veranschlagt. 1500 Euro wurden bereits gespendet, die von der Bürgerstiftung Nieheim verdoppelt wurden.

Die vierteilige Konzertreihe schließt am Sonntag, 10. März, mit der Revue »Etwas glücklich sein« mit Liedern und Geschichten von Friedrich Holländer ab – wieder in der Schule. Es ist ein Programm zum Lachen, Weinen, Nachdenken und Staunen. Es singt Annette Jahr, begleitet wird sie von Bettina Höger-Loesch am Klavier.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6389350?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851053%2F