„Sternenhaine“ werden eingerichtet – Keine Elternbeiträge für Ganztag
Bestattungen werden teurer

Nieheim (nf). Einstimmig hat der Haupt- und Finanzausschuss Nieheim in seiner jüngsten Sitzung sowohl die neue Satzung über das Bestattungswesen der Stadt Nieheim und die Neufassung der Friedhofsgebührensatzung beschlossen. Die Bürger müssen sich darauf einstellen, dass Bestattungen teurer werden.

Mittwoch, 13.05.2020, 03:08 Uhr aktualisiert: 13.05.2020, 05:03 Uhr
In Nieheim wurde nun eine Satzung für das Friedhofs- und Bestattungswesen mit einer Neufassung der Gebührensatzung beschlossen, im Bild der Friedhof der Kernstadt. Foto: Heinz Wilfert
In Nieheim wurde nun eine Satzung für das Friedhofs- und Bestattungswesen mit einer Neufassung der Gebührensatzung beschlossen, im Bild der Friedhof der Kernstadt. Foto: Heinz Wilfert

Nach mehreren Beratungen einer Arbeitsgruppe wurden auch alternative Bestattungsformen in die neue Nieheimer Friedhofssatzung eingearbeitet. Dabei wurden die vom Rat schon 2019 beschlossenen Bestattungsformen berücksichtigt.

Dazu zählen Urnenwahlgräber in Urnenwänden (Kolumbarium) mit einer Ruhezeit von 30 Jahren und Baumgrabstätten für Urnen im Wurzelbereich besonders bestimmter Bäume. Bei diesen Baumgrabstätten wird auf einem Sammelgrabstein ein Namensschild mit dem Vor- und Nachnamen sowie dem Geburts- und Sterbedatum angebracht, deren Kosten bereits in den Gebühren enthalten sind.

Kurzfristig hatte sich der Ausschuss für öffentliche Einrichtungen dafür ausgesprochen, dass Tot- und Frühgeburten in einem „Sternenhain“ ihre letzte Ruhestätte finden. Die Fläche wird einheitlich mit Rasen begrünt. Grabschmuck oder das Aufstellen von Grabmalen ist nicht zulässig. Für den „Sternenhain“ entfallen die Bestattungsgebühren und die Kosten für die Nutzungszeit. Die Ortsausschüsse konnten in eigener Zuständigkeit entscheiden, welche Bestattungsformen in der jeweiligen Ortschaft realisiert und angeboten werden können.

Nutzungsgebühren

Hier die neuen Nutzungsgebühren (in Klammern die bisherigen):

Reihengrab mit Einfassung 997 Euro (831); Reihengrab ohne Einfassung 1017 Euro (831); Erdbestattung Kinder bis 5 Jahre 783 Euro (665); Anonyme Reihengrabstätten Sarg 977 Euro; Wahlgrabstätten mit Einfassung 1078 Euro (998), Verlängerung 35 Euro (33); Wahlgrabstätten ohne Einfassung 1098 Euro (998), Verlängerung 36 Euro (33); Urnenwahlgrabstätten ohne Beet 854 Euro (665), Verlängerung 28 Euro; Urnenwahlgrabstätten mit Beet 926 Euro, Verlängerung 30 Euro; Urnenwahlgrabstätten in Urnenwänden 937 Euro, Verlängerung 31 Euro; Baumgrabstätten für Urnen 1006 Euro; Anonyme Urnenreihengrabstätten 713 Euro (665).

Günstiger werden die Gebühren der Bestattung, wobei aber die Nutzung der Friedhofskapelle separat mit 232 Euro für die Aufbahrung bis fünf Tage berechnet wird.

Erdgrab Sarg 874 Euro (vorher 938); Urnenerdgrab 307 Euro (447); anonymes Urnengrab 232 Euro (386); Kindergrabstelle 369 Euro (497); Urnenwand 175 Euro.

Ganztagsschule

Ein erfreulicher Beschluss betrifft die Elternbeiträge infolge der Corona Krise: weder für April noch für Mai werden Elternbeiträge für die Offene Ganztagsschule in Nieheim erhoben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7406153?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851053%2F
Kramp-Karrenbauer ruft CDU zum Zusammenhalt auf
Die scheidende CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer spricht beim digitalen Bundesparteitag der CDU.
Nachrichten-Ticker