Reaktionen auf überraschende Kandidatur von Bürgermeister Vidal von Bewerbern Johannes Schlütz und Jana Katharina Reineke
CDU Nieheim stellt sich demonstrativ hinter Elmar Kleine

Nieheim (WB/rob/dp). Der CDU-Stadtverband und CDU-Bürgermeisterkandidat Elmar Kleine sind über die überraschende Kandidatur des amtierenden Bürgermeisters Rainer Vidal erstaunt und von seinem Verhalten auch enttäuscht. Das teilte die Union heute mit. Der Stadtverband stelle sich demonstrativ hinter seinen Bürgermeisterkandidaten Elmar Kleine . Vidal will entgegen vorhergehender Aussagen doch ein drittes Mal antreten. Am Nachmittag gibt er eine Pressekonferenz.

Freitag, 12.06.2020, 15:10 Uhr aktualisiert: 12.06.2020, 15:12 Uhr
Der Nieheimer CDU-Stadtverbandsvorstand stellt sich demonstrativ hinter seinen Bürgermeisterkandidaten Elmar Kleine. Auch Kreisvorsitzender MdB Christian Haase war bei dem Treffen dabei. Foto: WB
Der Nieheimer CDU-Stadtverbandsvorstand stellt sich demonstrativ hinter seinen Bürgermeisterkandidaten Elmar Kleine. Auch Kreisvorsitzender MdB Christian Haase war bei dem Treffen dabei. Foto: WB

Elmar Kleine sagte: „Entgegen seiner Ankündigung im Spätsommer vergangenen Jahres, bewirbt sich Rainer Vidal erneut bei der Kommunalwahl am 13. September um das Amt des Bürgermeisters. Herr Vidal hat dies dem Stadtverband im persönlichen Gespräch bereits mitgeteilt. Obwohl er sicherlich persönliche Bewegründe hat, ist seine Entscheidung für mich politisch und menschlich enttäuschend.“

Weiter heißt es von Kleine: „Vidal war im Kommunalwahlkampf 2009 der Kandidat der CDU. 2015 wurde er als unabhängiger Kandidat von uns unterstützt. In diesen Jahren haben wir seine kommunalpolitischen Anliegen, Ideen und Maßnahmen in enger gegenseitiger Abstimmung unterstützt und mitgetragen. Erst mit seiner Ankündigung, nicht mehr für das Amt des Bürgermeisters zur Verfügung zu stehen, hat sich der Stadtverband der CDU vor mehr als einem Jahr mit der Nachfolge beschäftigt. Im Aufstellungsverfahren hat sich der Stadtverband daraufhin entschlossen, mir das Vertrauen für eine Kandidatur auszusprechen. Diese Vertrauenszusage hat der Vorstand des Stadtverbandes zusammen mit den nominierten Kandidaten der CDU am Montag erneuert.“ Deshalb stellt Kleine fest: „Gestärkt durch diesen Rückhalt nehme ich den Auftrag des Stadtverbandes weiter ernst und werde am 13. September als Kandidat der CDU bei der Wahl antreten.“

Auf Anfrage des WESTFALEN-BLATTES betonte der unabhängige Kandidat Johannes Schlütz , dass er sich sogar über die Kandidatur Vidals freue – er hatte zunächst eh angenommen, gegen ihn anzutreten: „Vieles, was Herr Vidal gemacht hat, war richtig und dringend notwendig. Aber ich erkenne bei ihm kein zusammenhängendes und schlüssiges Bild für Nieheims Zukunft. Darum bin ich froh, dass er in den Wahlkampf eintritt und ich ihn direkt damit konfrontieren kann. Investitionen in die Schulen sind absolut richtig – darüber hinaus müssen wir aber weg von anderen geförderten Bauprojekten, die außerhalb der Kernaufgaben der Stadt liegen und auf Jahre mit hohen Folgekosten und Tilgungszahlungen und somit schwer kalkulierbaren Risiken für die Finanzsituation verbunden sind.“

Die unabhängige Kandidatin Jana Katharina Reineke , die von der SPD unterstützt wird, sagte: „Ich bin verwundert über diesen Sinneswandel. Das muss er glaubhaft erklären, woher seine Motivation plötzlich wieder kommt. Seine Kandidatur ändern nichts daran, dass es Zeit für frischen Wind ist. Ich bin kein Freund davon, auf anderen zu ziegen – mir geht es in erster Linie um meine Themen.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7446935?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851053%2F
BGE: Deckgebirge in Gorleben nicht ausreichend für Endlager
Stefan Studt (r.), BGE-Vorsitzender und Steffen Kanitz, Mitglied der Geschäftsführung der BGE, zeigen eine Landkarte mit Teilgebieten für die Endlagersuche.
Nachrichten-Ticker