Neubau in der Industriestraße eingeweiht
Attraktives Zuhause für die Stadtwerke

Kreis Höxter/Steinheim (WB). Es ist ein sehr modernes, zukunftsweisendes  Zuhause geworden, in das die Mitarbeiter der »BeSte« und der Stadtwerke Steinheim eingezogen sind:  Am heutigen Donnerstag, 15. Oktober, ist in der Industriestraße 3 das Millionenprojekt eingeweiht worden.

Donnerstag, 15.10.2015, 18:32 Uhr aktualisiert: 16.10.2015, 07:40 Uhr
Neubau in der Industriestraße eingeweiht : Attraktives Zuhause für die Stadtwerke
Gemeinsam stoßen die Bürgermeister und die Geschäftsführer der BeSte Stadtwerke auf das gelungene Gebäude der Stadtwerke in Steinheim an (von links): Rüdiger Hölscher, Rainer Suhr, Hubertus Grimm, Udo Schelling, Joachim Franzke, Michael Stickeln und Gisbert Günther (Vorsitzender Gesellschafterversammlung). Foto: Heinz Wilfert

Zum  Empfang wurden unter anderem Bürgermeister Joachim Franzke, Geschäftsführer Udo Schelling (beide Steinheim), Bürgermeister Hubertus Grimm aus Beverungen als Vorsitzender des Aufsichtsrates (BeSte Stadtwerke GmbH – ein Verbund der Kommunen Beverungen, Steinheim, Bad Driburg, Borgentreich und Warburg) sowie Ratsherr Gisbert Günther aus der Emmerstadt  (Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der Stadtwerke GmbH) begrüßt.

111 Jahre Stadtwerke Steinheim

Bereits im Sommer hatten die Bürger zur Feier »111 Jahre Stadtwerke Steinheim« einen ersten Eindruck von dem Fortgang der Bauarbeiten erhalten und sie staunten nicht schlecht – vor allem über die  anspruchsvolle architektonische Leistung. Der etwa 2,3 Millionen Euro teure Neubau (plus Grundstückskosten) zeigt sich heute mit einer Gesamtnutzfläche von etwa 2200 Quadratmetern. Bauherr sind die Stadtwerke Steinheim und  Mieter die »BeSte Stadtwerke GmbH«. Es gibt vor Ort großzügig eingerichtete  Arbeitsplätze für  mehr als 40  Mitarbeiter.

Zentrale Lage

Durch den Neubau werden die Standorte Altenhagen sowie die Räumlichkeiten in der oberen Etage der Sparkasse Steinheim (dort war auch die Kundenbetreuung der BeSte) aufgegeben – alles konzentriert sich  auf das neue Zuhause in der Industriestraße, das zentral und gut erreichbar  liegt. Es stehen viele Parkplätze zur Verfügung. Vorher bestand das Außenlager (Gewerbe und  Verwaltung) inklusive der angemieteten Büroflächen aus 1700 Quadratmetern.

»BeSte« hat 40000 Stromkunden

Der Aufsichtsratesvorsitzende Hubertus Grimm betonte im Gespräch mit dem WESTFALEN-BLATT, dass es für die »BeSte« mit den angeschlossenen Gemeinden und vor allem für die  Kunden ein wichtiger Tag sei. Der Neubau unterstreiche die große Bedeutung der Stadtwerke im Kulturland. Hubertus Grimm: »Wir betreuen inzwischen 40 000 Stromkunden und 10 000 Kunden im Gasbereich. Mit diesem  Erfolg steigt auch die Zahl der Mitarbeiter, die untergebracht werden müssen. Es wurde einfach zu eng. Wir sind sehr  zufrieden mit der Entwicklung und befinden uns auf dem richtigen Weg.«

Ehemalige Brachfläche genutzt

Joachim Franzke, das scheidende Steinheimer Stadtoberhaupt, freute sich besonders über die Einweihung, weil am Standort einer ehemaligen Brachfläche für die Stadtwerke Steinheim und die BeSte Stadtwerke ideale Arbeitsbedingungen geschaffen worden sind.

Moderne Architektur

Die bisherige Fläche hat sich durch den Neubau in der Industriestraße um beachtliche 28 Prozent (470 Quadratmeter) erhöht. Die Vorplanung  seitens der Stadtwerke Steinheim erfolgte bereits vor drei Jahren. Die Baugenehmigung wurde am 23. Mai 2014 erteilt und  der erste Spatenstich war im  Juli 2014.  Das neue, repräsentative Gebäude zeichnet sich durch einen vielschichtigen Aufbau aus. Der Kreuzbau (Industriestraße/Auf der Frankenburg) ist ein zweigeschossiges Verwaltungsbau, der um eine weitere Etage aufstockbar ist. Ein Mikro-Blockheizkraftwerk (BHKW)  sorgt für Strom und Wärme.  Verantwortlicher Architekt ist Rainer Krekeler aus Steinheim.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3569364?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851055%2F
„Das ist Abstiegskampf“
Jan-Moritz Lichte
Nachrichten-Ticker