Di., 28.05.2019

Experten aus Sachsen analysieren Bild aus Leopoldstal Der Sandebecker Wolf war ein Hund

Dieser Hund wurde für einen Wolf gehalten.

Dieser Hund wurde für einen Wolf gehalten. Foto: privat

Sandebeck (WB/thö). Der vermeintliche Sandebecker Wolf ist ein Hund. Das hat die Analyse eines Fotos ergeben, das eine Autofahrerin aus Bad Driburg im April auf der Landesstraße 954 im Nachbarort Leopoldstal geschossen hat.

Die zuständige Wolfsberaterin, Försterin Friederike Wolff, hatte das Bild an das Landesumweltamt (Lanuv) weitergeleitet. Von dort gelangten die Bilder ans Institut für Wolfsmonitoring und -forschung in Sachsen. Die Experten dort überprüften das Bild und kamen zu dem Schluss, dass es sich bei dem fotografierten Tier um einen Hund handelt.

Mitte April war der Wolf in Sandebeck Gesprächsthema Nummer eins. Viele Menschen wollten das Tier gesehen haben. Friederike Wolff wies schon damals darauf hin, dass es bei Sichtbeobachtungen oft zu Verwechselungen mit Hunden komme. Auch Fotos von Wolfsfährten waren in Sandebeck im Umlauf. Die wenigen Spuren reichten jedoch nicht aus, um festzustellen, ob diese von einem Wolf waren.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6647386?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851055%2F