Mi., 29.05.2019

Wanderausstellung macht Station im Kreishaus Gemeinsam für gutes Wasser

Nach zehn erfolgreichen Jahren Gewässerentwicklungsprojekt wird im Kreishaus die Ausstellung »Lebendige Gewässer in NRW« gezeigt. Darüber freuen sich (von links): Rainer Runte, Bezirksregierung, Dr. Kathrin Weiß, Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft, Thomas Stock vom Jobcenter, Eva Pier von der Natur- und Umweltschutz-Akademie und Landrat Friedhelm Spieker.

Nach zehn erfolgreichen Jahren Gewässerentwicklungsprojekt wird im Kreishaus die Ausstellung »Lebendige Gewässer in NRW« gezeigt. Darüber freuen sich (von links): Rainer Runte, Bezirksregierung, Dr. Kathrin Weiß, Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft, Thomas Stock vom Jobcenter, Eva Pier von der Natur- und Umweltschutz-Akademie und Landrat Friedhelm Spieker. Foto: Kreis Höxter

Höxter (WB). Die ausgezeichnete Wanderausstellung »Lebendige Gewässer in NRW« ist noch bis zum 12. Juni im Kreishaus in Höxter zu sehen. »Damit wird sozusagen eine überaus erfolgreiche Maßnahme gekrönt, die uns in den letzten zehn Jahren begleitet hat: das Gewässerentwicklungsprojekt im Kreis Höxter«, sagte Landrat Friedhelm Spieker zur Ausstellungseröffnung.

»Über welche Bedeutung und Dimensionen wir dabei sprechen, verdeutlicht schon eine einzige Zahl: Neun Millionen Euro an Landesmitteln sind in den Kreis Höxter geflossen«, sagte Landrat Friedhelm Spieker, »um ausgewählte Fließgewässer gemäß der EG-Wasserrahmenrichtlinie in einen ›ökologisch guten Zustand‹ zu bringen.« Dies heißt, dass die Lebensgemeinschaften im Wasser (Fische, Kleintiere und Wasserpflanzen) annähernd so sein sollen als wären sie wie unbeeinflusst durch den Menschen.

Kommunale Familie

»Da wir es bei uns im Kreis gewohnt sind, in der kommunalen Familie zusammenzuarbeiten, haben wir 2008 das Gewässerentwicklungsprojekt gegründet«, erinnerte er an das Entstehen der Kooperation aus den zehn Städten und dem Kreis. »Es ist uns gelungen, 2010 als erster Kreis in ganz Nordrhein-Westfalen ein gemeinschaftliches Handlungskonzept aufzustellen.« Bisher konnten kreisweit mehr als 230 Maßnahmen zur Gewässerverbesserung an 43 Gewässern durchgeführt werden – alle im Einvernehmen mit Eigentümern, Pächtern, Anliegern, Landwirtschaft, Naturschutz und Fischerei.

»Die aktuelle Förderung läuft Ende des Jahres zwar aus – wir als Kreis würden das Projekt aufgrund des großen Erfolges aber gerne weiterführen und sind sehr froh, dass uns eine weitere Förderung durch das Land in Aussicht gestellt wurde«, gab Landrat Spieker bekannt.

Beschäftigungsprojekt für Langzeitarbeitslose

Ein wichtiger Baustein für den großen Erfolg ist die Besonderheit, dass das Gewässerentwicklungsprojekt durch das Jobcenter gleichzeitig als Beschäftigungsprojekt für Langzeitarbeitslose anerkannt ist. »Damit erhalten die Arbeitslosen sinnvolle Aufgaben und erwerben Fachkenntnisse aus Garten-, Landschafts- und Gewässerbau. Die Gesellschaft profitiert gleichzeitig von der Rückführung von Arbeitskräften in den ersten Arbeitsmarkt«, so Spieker.

Wie es im gesamten Bundesland Nordrhein-Westfalen aussieht, vermittelt sehr gut die Wanderausstellung »Lebendige Gewässer in NRW« von der Natur- und Umweltschutz-Akademie NRW in Recklinghausen. Deren Vertreterin, Diplom-Landschaftsökologin Eva Pier, fand ebenfalls nur lobende Worte für das Gewässerentwicklungsprojekt im Kreis Höxter: »Ich kenne kein Projekt, das so integrativ ist, die intensive Zusammenarbeit aller Beteiligten ist vorbildlich.«

Bewusstsein stärken

Die Wanderausstellung macht auf die Bedeutung eines nachhaltigen Gewässerschutzes aufmerksam. »Sie will dabei Informationen vermitteln, Emotionen wecken, das Bewusstsein stärken und die Handlungsbereitschaft für mehr lebendige Gewässer fördern«, erläuterte Pier. Mit eindrucksvollen Bildern, Modellen, Filmen und interaktiven Lernstationen wendet sich die Ausstellung an ein breites Zielpublikum. Sowohl Erwachsene als auch Kinder werden auf geeignete Weise angesprochen.

Für interessierte Schulen gibt es Fragebögen für Grundschulen, Sekundarstufen I und II und auch Lösungsbögen für die Lehrer. So können die Schüler die Fragen während des Besuchs der Ausstellung bearbeiten. Ansprechpartner ist Dr. Stefan Krooß, beim Kreis Höxter zu erreichen unter der Telefonnummer 05271/965-4468 oder per E-Mail: s.krooss@kreis-hoexter.de. Für weitere Informationen siehe auch: www.kreis-hoexter.de/3691.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6648257?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851055%2F