31-Jähriger aus Warburg verstirbt noch an der Unfallstelle
Tödlicher Unfall auf der L 828

Willebadessen/Warburg (WB/fsp). Ein Mann (31) aus Warburg ist am Dienstagmorgen bei einem Verkehrsunfall tödlich verletzt worden. Sein Wagen war frontal gegen einen Holzlaster geprallt.

Dienstag, 05.02.2019, 09:08 Uhr aktualisiert: 06.02.2019, 16:20 Uhr
Auf der Höhe Borlinghausen ist der PKW frontal gegen einen Holztransporter gefahren. Foto: Frank Spiegel
Auf der Höhe Borlinghausen ist der PKW frontal gegen einen Holztransporter gefahren. Foto: Frank Spiegel

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der Mann gegen 7.30 Uhr mit seinem Toyota Avensis die L 828 in Richtung Willebadessen. In Höhe der Ortschaft Borlinghausen geriet er mit seinem Fahrzeug aus bislang nicht bekannten Gründen auf die Gegenfahrbahn und prallte frontal gegen einen Lastwagen.

Lastwagenfahrer wird leicht verletzt

Für den Autofahrer kam jede Hilfe zu spät, der Lastwagenfahrer (40) kam mit leichten Verletzungen und einem Schock davon.

Die Kreisleitstelle in Brakel hatte den Löschzug Willebadessen und die Löschgruppe Borlinghausen sowie die Führungseinheit Peckelsheim alarmiert. Die ebenfalls zunächst alarmierte Löschgruppe Löwen und der Löschzug Peckelsheim kamen nicht mehr zum Einsatz.

Notfallseelsorger sind im Einsatz

30 Feuerwehrleute sicherten die Unfallstelle, banden auslaufende Betriebsstoffe und säuberten die Fahrbahn. Notfallseelsorger waren vor Ort und kümmerten sich um die Einsatzkräfte.

An beiden Fahrzeugen entstanden Totalschäden. Die L 828 wurde für die Dauer der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen sowie der Unfallaufnahme gesperrt. Der Fahrzeugverkehr wurde über Borlinghausen abgeleitet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6370979?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F
Eine Liga, zwei Welten
Schon 2016 beim ersten und bisher einzigen Arminia-Gastspiel in Leipzig wurde klar: RB (hier Diego Demme) ist kaum aufzuhalten. Dennoch entführten Seung-Woo Ryu und der DSC beim 1:1 damals einen Punkt aus der Red-Bull-Arena.
Nachrichten-Ticker