Männergesangverein Cäcilia Warburg-Bonenburg ehrt treue Mitglieder
Sänger denken an Gemeinschaft

Warburg (WB). In Anbetracht schwindender Mitgliederzahlen hat Hans-Dieter Berendes, Chorleiter des Männergesangvereins Cäcilia Warburg-Bonenburg, eine Chorgemeinschaft mit dem Männerchor Warburg vorgeschlagen. Man bleibe ein eigenständiger Chor, stimme sich aber bei der Liedauswahl ab und könne sich so eventuell gegenseitig bei Proben und Auftritten unterstützen.

Mittwoch, 06.02.2019, 05:02 Uhr aktualisiert: 06.02.2019, 05:10 Uhr
Der MGV-Vorstand (hinten von links): Richard Sklorz (Kassierer), Michael Schwiddessen (zweiter Schriftführer), Ralf Behnisch (zweiter Notenwart, Fahnenträger), Werner Nolte (Schriftführer), Ulrich Wagemann (2. Vorsitzender), Chorleiter Hans-Dieter Berendes, (vorne von links): Detlev Zirbes (Fahnenoffizier), Franz Josef Nolte (Vorsitzender), Reinhold Juckenhack (Fahnenoffizier), Rudolf Barzen (Notenwart). Foto: Bettina Peters
Der MGV-Vorstand (hinten von links): Richard Sklorz (Kassierer), Michael Schwiddessen (zweiter Schriftführer), Ralf Behnisch (zweiter Notenwart, Fahnenträger), Werner Nolte (Schriftführer), Ulrich Wagemann (2. Vorsitzender), Chorleiter Hans-Dieter Berendes, (vorne von links): Detlev Zirbes (Fahnenoffizier), Franz Josef Nolte (Vorsitzender), Reinhold Juckenhack (Fahnenoffizier), Rudolf Barzen (Notenwart). Foto: Bettina Peters

Der 1890 gegründete Gesangverein zählt aktuell um die 60 Mitglieder zwischen 23 und 86 Jahren. Das jüngste Mitglied – Ralf Behnisch (23) – ist vor etwa fünf Jahren in den Männergesangverein eingetreten.

»Ich möchte die Traditionen erhalten.«

»Ich möchte die Traditionen des Männergesangvereins erhalten und die Bonenburger Vereine vor dem Aussterben bewahren. Mein ganzes Leben spielt hier in Bonenburg – hier wohne und arbeite ich. Deshalb ist mir das wichtig«, erklärt er.

Bei der Jahreshauptversammlung im Vereinslokal Wulf ehrten MGV-Vorsitzender Franz Josef Nolte und sein Stellvertreter Ulrich Wagemann den Vereinskollegen Hans-Joachim Tretiak für 50-jährige Mitgliedschaft im Männergesangverein Cäcilia und Richard Sklorz für 25-jährige Mitgliedschaft.

Mit dem angestimmten Jubelgesang »Sie leben hoch« freuten sich die Sänger mit den Geehrten über die lange gemeinsame Zeit im Verein. Neben einer Anstecknadel erhielten die Jubilare als Anerkennung für ihre Treue eine Flasche Wein.

Wohnen in Kleinenberg, singen in Bonenburg

Hans-Joachim Tretiak wohnt inzwischen in Kleinenberg, kommt aber immer noch regelmäßig nach Bonenburg, um an den Chorproben teilzunehmen. Er erinnert sich noch gut an seine Anfänge im Chor.

»Vor genau 50 Jahren wurde ich von Vereinskollegen angesprochen, ob ich nicht Lust hätte mitzusingen – und bin geblieben. In Kleinenberg habe ich dann vor etwa 20 Jahren einen gemischten Chor mitgegründet«, sagt er. Mit seiner Heimat Bonenburg ist er aber immer noch stark verbunden – unter anderem durch den Männergesangverein.

Richard Sklorz wohnt seit 1989 in Bonenburg und stammt ursprünglich aus Schlesien. »An meinem Leben in Bonenburg schätze ich vor allem das Dorfleben und den Zusammenhalt untereinander. Jeder kennt jeden. Das gefällt mir«, sagt er.

Franz Josef Nolte bleibt erster Vorsitzender

Zudem stand die Neuwahl des Vorstandes auf der Tagesordnung. Franz Josef Nolte und Ulrich Wagemann wurden von der Versammlung zum ersten und zweiten Vorsitzenden wiedergewählt. Als Schriftführer bleibt Werner Nolte im Amt und wird künftig von Michael Schwiddessen unterstützt.

Zum Kassierer wurde Richard Sklorz ernannt. Das Amt der Notenwarte übernehmen Rudolf Barzen und Ralf Behnisch. Als Fahnenoffiziere wurden Reinhold Juckenhack, Detlev Zirbes und Ralf Behnisch bestätigt.

Der MGV Bonenburg trifft sich freitags von 20 bis 22 Uhr im Vereinslokal Wulf zu Probe. Interessierte Sänger sind eingeladen, an einer Probe teilzunehmen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6371752?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F
Ist Wilfried W. doch schuldfähig?
Wilfried W., hier auf der Anklagebank, sitzt seit mehr als einem Jahr in der Gerichtspsychiatrie. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker