Sa., 16.02.2019

Innogy-Klimaschutzpreis für Schule, Kita und Verein Nachhaltige Projekte ausgezeichnet

Stolze Gewinner: Innogy-Kommunalmanager Manfred Rickhoff und Bürgermeister Michael Stickeln übergaben den Innogy-Klimaschutzpreis 2019.

Stolze Gewinner: Innogy-Kommunalmanager Manfred Rickhoff und Bürgermeister Michael Stickeln übergaben den Innogy-Klimaschutzpreis 2019. Foto: Verena Schäfers-Michels

Warburg (WB/vsm). Den Innogy-Klimaschutzpreis für drei Projekte rund um den Umwelt- und Klimaschutz erhalten in diesem Jahr das Warburger Hüffertgymnasium, die Kindertagesstätte »Die Kleinen Kobolde« aus Wormeln und die Germeter Bienenfreunde.

Die Auszeichnungen überreichten ihnen der Innogy-Kommunalmanager Manfred Rickhoff und Bürgermeister Michael Stickeln. Dafür stellt die Firma Innogy ein Preisgeld von insgesamt 2500 Euro.

Bereits seit 2006 schreibt der Energieversorger Innogy den Klimaschutzpreis aus und stellt das Preisgeld. Die aus Bürgermeister Michael Stickeln, seinem Stellvertreter Eric Volmert und Willi Vonde als Vorsitzender bestehende Jury begutachtete die eingereichten Projekte und vergab die Plätze.

Wellpappe und Rindenmulch im Gemüsebeet

»Gemüsebeete wildkräuterfrei, umweltfreundlich, ohne Gift“ und »Insekten kennenlernen, Insekten schützen« heißen die beiden Projekte, mit denen die Inklusionsschüler der Klassen 7 bis 9 des Hüffertgymnasiums den Sieg und 1250 Euro ergattern konnten.

»Wir haben Wellpappe und Rindenmulch in das Gemüsebeet gefüllt. Dadurch wächst weniger Unkraut«, erklärte Alexander Meyfarth das Wildkräuterprojekt und Sonderpädagogin Josefa Arendes-Gründer ergänzte: »Auf Wegen und Pflastern wurde das Unkraut weggeflämmt. Das ist viel besser, als Gifte zu benutzen.«

Ausstellung über Schmetterlinge erstellt

Kevin Termer berichtete, dass im Schulgarten ein Nachtpfauenauge 38 Eier in einem Blumentopf abgelegt habe und die Schüler diese in einer Vitrine, die mit Kräutern, Steinen und Erde gefüllt war, beobachteten. Zeitgleich recherchierten die Teilnehmer über Schmetterlinge und bauten eine Ausstellung für ihre Mitschüler in der Pausenhalle auf.

Das gewonnene Preisgeld soll in eine Studienfahrt nach Erfurt fließen, wo sich die Mädchen und Jungen den Zoo und die Zitadelle ansehen wollen.

Kombination aus Naturschutz und Wirtschaften

750 Euro gab es für »Die Kleinen Kobolde« aus Wormeln. In der Kindertagesstätte wurde auf den Einkauf im Supermarkt verzichtet, um Plastikmüll zu vermeiden. Mit den Kindern gingen die Erzieherinnen in die örtliche Mühle und holten dort Korn und Mehl, um selbst Brötchen für das gesunde Frühstück zu backen. Auch in Zukunft will die Kita diesen lebensmittelschätzenden Weg gehen, um Ressourcen zu schonen.

Vorträge und Führungen bieten die Germeter Bienenfreunde an, die einen Lehrbienenstand errichtet haben. Zudem baten sie die Landwirte, ihre Felder nur abends oder nachts zu spritzen, wenn keine Bienen unterwegs sind. Diese Kombination aus Naturschutz und regionalem Wirtschaften wurde mit dem dritten Platz und 500 Euro belohnt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6393851?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F