Mo., 15.04.2019

Inklusives Zirkusprojekt endet mit Galavorführungen 200 Schüler in der Manege

Schüler der Laurentiusschule und die Fünftklässler der Sekundarschule Warburg-Borgentreich haben unter professioneller Anleitung ­Zirkus zum Mitmachen erlebt. Die »Verrückten 14« haben auf dem Tisch Akrobatik präsentiert.

Schüler der Laurentiusschule und die Fünftklässler der Sekundarschule Warburg-Borgentreich haben unter professioneller Anleitung ­Zirkus zum Mitmachen erlebt. Die »Verrückten 14« haben auf dem Tisch Akrobatik präsentiert. Foto: Verena Schäfers-Michels

Von Verena Schäfers-Michels

Warburg (WB). 200 Kinder haben eine Woche lang das Klassenzimmer gegen ein Zirkuszelt getauscht. Für die Schüler der Laurentiusschule und die Fünftklässler der Sekundarschule mit den Standorten Warburg und Borgentreich ist im Mitmach-Zirkus der »Manegentraum« wahr geworden.

»Alle lieben Sensationen« sangen die Akteure zur Eröffnung ihrer beiden Galavorführungen und gaben mit ihren Füßen den Takt an. Messerwerfen, Feuerspucken und Taubendressieren hatten die Kinder gelernt – und wie man die eigene Show gekonnt anmoderiert.

»Hereinspaziert« und »Manege frei« war zu hören, wenn die Mädchen und Jungen ihrem Publikum unter der Zirkuskuppel auf dem Gelände des Heilpädagogischen Förderzentrums St. Laurentius Warburg ihre Künste zeigten.

»Hula-Stars« zeigten Synchronität

Die Jongleur-Kids begeisterten, indem sie Bälle und Kegel durch die Luft fliegen und Teller auf Stangen kreisen ließen. Ihre Gelenkigkeit bewiesen die »Verrückten 14« mit Bodenakrobatik auf dem Tisch, für die sie viel Applaus ernteten.

Die »Hula-Stars« zeigten Synchronität mit den Hoolahoop-Reifen. Sie ließen die Reifen um ihre Hüften, Arme und Hälse tanzen. Und was wäre ein Zirkus ohne Clowns? »Nur ein halber Zirkus«, verkündeten die kleinen Spaßmacher.

»Kinder haben tolle Sachen gelernt.«

»Zusammen haben die Kinder tolle Sachen gelernt«, freute sich Claudia Güthoff, Leiterin der Sekundarschule. So seien Mut und Geschicklichkeit sowie Kreativität und Fantasie in der vorösterlichen Schulwoche besonders gefördert worden.

Zum zweiten Mal arbeiteten die Schulen mit dem Zirkus »Manegentraum« aus Bocholt unter der Leitung von Zirkusdirektorin Ann-Kathrin Bichlmaier zusammen. Sieben Jahre ist das erste Projekt her. Damals gab es die Sekundarschule noch nicht, sondern die Haupt- und die Realschule Warburg.

Projekt durch Spenden ermöglicht

»Das ist ein aufregendes Erlebnis für die Beteiligten, das zu einer tollen Erinnerung wird«, erklärte Martin Hagemann, Schulleiter der Laurentiusschule. Er zeigte sich besonders begeistert von der lockeren Art, mit der die Familie Bichlmaier mit den ­Kindern arbeitet. Der Zirkus hat ein Zertifikat über integrative Arbeit und »holt die Kinder genau da ab, wo sie sind«, lobte Hagemann.

Ermöglicht wurde das Zirkusprojekt, das zum 50-jährigen Bestehen der Warburger Laurentiusschule veranstaltet wurde, unter anderem durch Spenden der Bürgerstiftung Warburg, des Fördervereins des Heilpädagogischen Zentrums St. Laurentius Warburg, der Volksbank Höxter, der Ursula-Salmon-Stiftung und privaten Spenden in einer Gesamthöhe von 3800 Euro.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6546074?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F