Mi., 01.05.2019

Zwölf neue Bauplätze »Auf’m Profit« – Endausbau startet im Spätsommer Baugebiet wird erweitert

Im Warburger Neubaugebiet »Auf’m Profit« haben die Erschließungsarbeiten für zwölf weitere Bauplätze begonnen.

Im Warburger Neubaugebiet »Auf’m Profit« haben die Erschließungsarbeiten für zwölf weitere Bauplätze begonnen. Foto: Ralf Benner

Warburg (WB/ben). Im Warburger Neubaugebiet »Auf’m Profit« haben die Erschließungsarbeiten für zwölf weitere Bauplätze begonnen.

Der Rat der Stadt Warburg hatte im Oktober vergangenen Jahres die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Erweiterung geschaffen.

Im Detail war dazu eine im Flächennutzungsplan dargestellte »Fläche für die Landwirtschaft« in eine »Wohnbaufläche« umgewandelt worden. Im Parallelverfahren war für die geplante Wohnbaufläche ein Bebauungsplan aufgestellt worden.

Fläche ist einen Hektar groß

Die Fläche, auf der nun neu gebaut werden kann, befindet sich in städtischer Hand, ist etwa einen Hektar groß und liegt nördlich der Bundesstraße 7 und dem bereits vorhandenen Neubaugebiet »Auf’m Profit« in einem Bereich zwischen der Papenheimer Straße und dem Gro­ßenederer Weg.

Das Baugebiet wird um einen Straßenzug mit zwölf Bauplätzen nördlich der Walchseestraße beziehungsweise in der Verlängerung der Falkenbergstraße erweitert.

Versorgungskanäle für Strom und Wasser

Derzeit werden im Zuge der Erschließungsarbeiten zunächst die Versorgungskanäle für Strom und Wasser und später die Baustraße angelegt. Im Spätsommer dieses Jahres könnten dann schon die ersten Häuser dort errichtet werden. »Die Nachfrage nach den zwölf Bauplätzen ist schon jetzt groß. Interessenten gibt es bereits«, sagt Bauamtsleiter Rainer Ehle dem WESTFALEN-BLATT auf Anfrage.

Der Bedarf nach Bauland in der Warburger Innenstadt sei groß, berichtet er. Denn es seien nahezu alle zur Verfügung stehenden Bauplätze in den Wohngebieten veräußert beziehungsweise schon bebaut, so dass es für Bauwillige kaum die Möglichkeit gebe, ein Grundstück zu erwerben und zu bebauen.

Die Neubaugebiete »Auf’m Profit«, »Uhlenbreite/Stiepenweg« und »Südlich des Jugenddorfes« seien nahezu »vollgelaufen«. Die wenigen freien Plätze in den Baugebieten lägen in privater Hand und könnten nicht als Bauland mobilisiert werden.

Endausbau

Mit dem Endausbau der bereits vorhandenen Stichstraßen sowie der Falkenbergstraße als Hauptverkehrsstraße im Neubaugebiet »Auf’m Profit« soll im Spätsommer/Herbst dieses Jahres begonnen werden. Entsprechende Mittel sind im Haushaltsplan eingestellt worden.

Stadt plant Anwohnerversammlung

»Zum bevorstehenden Endausbau wird es in den kommenden Wochen auch eine Anwohnerversammlung geben«, erläutert Rainer Ehle. Der genaue Termin stehe aber noch nicht fest. In der Versammlung werde es auch um die Erschließungsbeiträge gehen, also den Anteil, den die Anwohner für den Endausbau tragen müssen. Die Stadt Warburg beteilige sich mit zehn Prozent an den Kosten.

Im Anschluss an die Anwohnerversammlung sollen die Aufträge für die Baufirmen ausgeschrieben werden. »Wir beginnen in der zweiten Jahreshälfte zunächst mit den Stichstraßen, später folgt dann die Falkenbergstraße. Die Arbeiten sollen im Jahr 2020 abgeschlossen werden«, berichtet der Bauamtsleiter.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6577742?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F