Fr., 17.05.2019

Engelbert Berendes verabschiedet – Verein betreute 55 schwer erkrankte Menschen Ingrid Brucke führt Hospizbewegung

Der Vorstand der Warburger Hospizbewegung (von links): Brigitte Stute, Ursula Nolte, Sabine Hauptmann, Ulrike Menn, Bernhard Meinke-Höllen, Ingrid Brucke, Karl-Heinz Fleischhacker, ­Susanne Michels, Reinhard Borgiel und Monika Gertel-Schulz

Der Vorstand der Warburger Hospizbewegung (von links): Brigitte Stute, Ursula Nolte, Sabine Hauptmann, Ulrike Menn, Bernhard Meinke-Höllen, Ingrid Brucke, Karl-Heinz Fleischhacker, ­Susanne Michels, Reinhard Borgiel und Monika Gertel-Schulz

Warburg (WB). Einen Wechsel im Vorstand gab es bei der Mitgliederversammlung der Warburger Hospizbewegung. Engelbert Berendes verabschiedete sich als Vorsitzender – mit einem lachenden und einem weinenden Auge, wie er sagte.

Es sei aber jetzt die Zeit gekommen, das Amt in jüngere Hände zu geben, betonte Berendes. Ihm habe die Aufgabe viel Freude bereitet. »Es war eine echte Bereicherung in meinem Leben«, erklärte der ehemalige Beigeordnete der Stadt Warburg, der vor zehn Jahren das Amt übernommen hatte.

Engelbert Berendes gibt den Staffelstab weiter

Die stellvertretende Vorsitzende Ulrike Menn würdigte die Leistung von Engelbert Berendes in dieser Zeit. Als passionierter Segler habe er das Schiff der Warburger Hospizbewegung auch in stürmischen Zeiten immer sehr gut gesteuert, hielt sie fest.

Berendes gab den Staffelstab an Ingrid Brucke weiter, die von den anwesenden Hospizvereinsmitgliedern einstimmig zu seiner Nachfolgerin gewählt worden war. Als neue Vorsitzende freue sie sich auf ihre neuen Aufgaben, die mit ihren Erfahrungen aus ihrer früheren beruflichen Tätigkeit als Leiterin eines Pflegedienstes sicher gut zu bewältigen seien.

Der neue Vorstand der Hospizbewegung

Zum Vorstand um die neue Vorsitzende Ingrid Brucke und ihre Stellvertreterin Ulrike Menn gehören Reinhard Borgiel als Schriftführer, Kassenwart Karl-Heinz Fleischhacker und dessen Stellvertreter Bernhard Meinke-Höllen.

Beisitzer sind Sabine Hauptmann, Ursula Nolte, Brigitte Stute und Dieter Scholz. Als hauptamtliche Koordinatorinnen managen Monika Gertel-Schulz und Susanne Michels die Aufgaben des gemeinnützigen Vereins und sind somit auch zuständig für den Einsatz des Betreuerteams.

43 Menschen bis zum Lebensende betreut

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 55 schwer erkrankte Menschen in der Region vom Warburger Hospizverein betreut. 43 Personen wurden vom Team des Vereins, zu dem aktuell 34 befähigte Betreuer gehören, bis zu ihrem Lebensende begleitet.

Im Herbst dieses Jahres soll ein weiterer Befähigungskurs zur Sterbebegleitung von der Hospizbewegung Warburg angeboten werden. Im Internet können Interessierte unter www.hospizbewegung-warburg.de Kontakt aufnehmen. Telefonisch sind die Betreuer unter Telefon 0171/9577558 jederzeit zu erreichen.

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6617668?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F