So., 16.06.2019

Warburger Majestäten heiraten beim Schützenfest – erstmalig Kinderkönig und Prinz – mit Video Ja-Wort vor dem Biertisch-Altar

Rührender Moment: Nach der standesamtlichen Trauung am Freitagmorgen geben sich die Warburger Majestäten, Hans-Stefan Lütkemeyer und Tatjana Hartwig, am Sonntag bei einer freikirchlichen Segnung noch mal das Ja-Wort.

Rührender Moment: Nach der standesamtlichen Trauung am Freitagmorgen geben sich die Warburger Majestäten, Hans-Stefan Lütkemeyer und Tatjana Hartwig, am Sonntag bei einer freikirchlichen Segnung noch mal das Ja-Wort. Foto: Timo Gemmeke

Von Timo Gemmeke

Warburg (WB). Kann der schönste Tag im Leben noch schöner werden? Wenn es nach Hans-Stefan Lütkemeyer und Tatjana Hartwig geht, lautet die Antwort: Ja, eindeutig! Die Warburger Majestäten haben am Wochenende nicht nur ein rauschendes Schützenfest gefeiert – sondern ganz nebenbei auch noch geheiratet.

»Eigentlich sollte alles bis zur Proklamation geheim bleiben«, erzählt die frischgebackene Braut im Gespräch mit dem WESTFALEN-BLATT. »Aber wie das heute so ist: Irgendwann bekommt es doch jemand mit.« Und so kamen die ersten Glückwünsche von den Schützenbrüdern, kurz nachdem die beiden das Warburger Standesamt am Freitagmorgen verließen – einen Kuss auf der Treppe gab’s natürlich auch noch.

»Wir haben die Hochzeit bewusst auf dieses Datum gelegt«, sagt Hans-Stefan Lütkemeyer. Im Dezember vergangenen Jahres habe er seiner Herzdame den Antrag gestellt – und die habe ihn freudig angenommen. »Damit stand aber auch fest: Ich brauche drei Kleider«, scherzt die Königin. Die Wahl viel auf ein rotes Brautkleid für Freitag, ein grünes für die Königspolonaise am Samstag und ein blaues als Königinnenkleid am Sonntag.

Letzteres war in zweiter Funktion auch ein Brautkleid: Nach der Proklamation und dem großen Festumzug am Sonntagnachmittag gaben sich die beiden Majestäten bei einer freikirchlichen Segnung unter der kleinen Baumallee an der Stadthalle noch einmal das Ja-Wort – wie es sich für ein Schützenfest gehört, mit einem Biertisch als Altar umfunktioniert.

Neben der Hochzeit gab es eine zweite Premiere bei den Warburger Schützen: Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte wurde ein Kinderschützenkönig nebst Kinderprinz ermittelt – nicht per Gewehr, sondern per Armbrust.

Von 45 angetretenen Kindern konnten sich beim Kinderschützenfest am Samstagnachmittag Leart Slatina als König und Georg Rasche als Prinz durchsetzen. Mit ihren Damen, Kinderprinzessin Gwen Gehle (10) und Kinderkönigin Donika Slatina (15), haben sich beide auch ihren Platz im prunkvollen Umzug durch Alt- und Neustadt am Sonntag gesichert. Der bildete – neben den Festabenden, der Polonaise und natürlich der Trauung – wieder einen Höhepunkt des Warburger Schützenfestes.

Der Montag beginnt für die Schützen um 9.30 Uhr mit der Schützenmesse, es folgt der traditionelle Frühschoppen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6698403?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F