Sa., 24.08.2019

Erzbischof Hans-Josef Becker zum Ehrenmitglied des europäischen Verbandes ernannt Köhler frönen altem Handwerk

Karl Josef Tielke hat Erzbischof Hans-Josef Becker die Ernennungsurkunde zum Ehrenmitglied des Europäischen Köhlerverbandes überreicht, darüber freut sich auch Köhlerliesel Amelie.

Karl Josef Tielke hat Erzbischof Hans-Josef Becker die Ernennungsurkunde zum Ehrenmitglied des Europäischen Köhlerverbandes überreicht, darüber freut sich auch Köhlerliesel Amelie.

Von Astrid E. Hoffmann

Warburg (WB). 350 Gäste aus neun Nationen haben sich zum Auftakt des 12. Treffens des Europäischen Köhlerverbandes im großen Festzelt am ehemaligen Klosters Hardehausen eingefunden.

Die »Köhlerfreunde der Zisterzienser von Hardehausen« und der Förderverein »Unser Giershagen« sind Ausrichter der viertägigen Veranstaltung, die in Hardehausen und Giershagen stattfindet. Gleich neben der Bühne war ein Indoor-Meiler von den Giershagener Diemeltalköhlern aufgebaut worden. Und daneben findet der Heilige Köhler Alexander Carbonarius, Schutzheiliger der Köhler, seinen angestammten Platz.

Die Zusammenkunft der Köhler und Köhlerfreunde eröffnete Karl Josef Tielke, der Präsident des Verbandes. Für die Hardehau­sener Köhlerfreunde sprach sein Sohn Lucas Tielke, der auch stellvertretender Direktor des Jugendhauses ist. »Vor zehn Jahre wurde in Hardehausen erstmals wieder ein Meiler abgebrannt, da ist das jetzige Treffen ein weiterer Höhepunkt für uns«, sagte Lucas Tielke.

 

Für die Giershagener richtete der Vereinsvorsitzende Stefan Henke einige Worte an die in traditioneller Kleidung angereisten Kohlenbrenner. In dem kleinen Ort Giershagen bei Marsberg hatten am 23. August die Meilerwochen begonnen, die noch bis zum 1. September mit einem bunten Programm aufwarten.

Erzbischof Hans-Josef Becker ist Schirmherr

Der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker ist Schirmherr des Köhlertreffens. »Als Träger des Jugendhauses Hardehausen ist das Erzbistum dankbar, dass mit der Köhlerei an die jahrhundertelange, kulturprägende Tätigkeit der Mönche in dieser Region erinnert wird«, sagte der Erzbischof. Wenig später wurde ihm vom Verbandspräsidenten Karl Josef Tielke die Urkunde als neues Ehrenmitglied des Köhlerverbandes überreicht und natürlich das traditionelle rote Köhlertuch umgebunden. »Einen gelernten Köhler als Bischof am rauchenden Meiler habt ihr hier unter euch, da bleibt mir nur zu sagen, allzeit Gut Brand«, dankte der Erzbischof. Die Heiligenfigur Alexander Carbonarius war eine Leihgabe der Pfarrei St. Alexander Iggenhausen und des Erzbischöflichen Diözesanmuseums, Stammplatz ist die Kapelle in Grundsteinheim.

Mit den Ehrengästen Dr. Horst Schnellhardt (Sachsen-Anhalt) und Elmar Brok waren zwei ehemalige Europaabgeordnete bei dem Treffen vertreten. »Die Tradition, die hier gepflegt wird, bringt Menschen aus verschiedenen Ländern zusammen. Bei solchen Treffen wird Europa gelebt«, sagte Elmar Brok in seinem Grußwort.

Besonders viel Applaus erhielt auch Köhlerliesel Amélie. Sie gehört zu den O‘Flackstaaner Kohlebranner aus dem Elsass und amtierte von 2017 bis zum Freitagabend. In Giershagen dürfen die Gastgeber dann die neue Köhlerliesel 2019 ins Amt beordern.

Der Eröffnungsabend war für viele ein großes Wiedersehen, aber auch ein Kennenlernen. Für die musikalische Begleitung sorgte der Musikverein Scherfede.

Meiler angezündet und Linde gepflanzt

Am Freitagmorgen wurde die ordentliche Mitgliederversammlung des Köhlerverbandes in Giershaben abgehalten. Dann standen Ausflüge und Bergbauerkundungen auf dem Plan. Am Abend war für die Kohle-Handwerker natürlich das Anzünden des Meilers, an dem die Giershagener etwa drei Wochen gebaut hatten, der Höhepunkt. Für jedes teilnehmende Land wurde am Rand des Meilerplatzes eine Linde gepflanzt. Die Kronen sollen in den kommenden Jahren zusammenwachsen und den Sitzplatz an der Diemel natürlich überdachen. »Diese Baumgruppe soll an das Köhlertreffen erinnern und das Zusammenwachsen Europas symbolisieren«, erklärte Stefan Henke.

Am Samstag werden die Köhler vom Erzbistum und der Stadt Paderborn empfangen. Der Dom und eine Stadtführung sind nur einige Punkte der abwechslungsreichen Tour. Am Abend geht es wieder nach Hardehausen zum großen Abschieds- und Dankabend. Der Sonntagmorgen wird in Giershagen am Meiler mit einem Frühschoppen beschlossen, dann treten alle wieder die Heimreise an.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6869471?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F