Sa., 31.08.2019

Zehn Jahre Kardiologie im Warburger Helios-Klinikum 20.000 Patienten behandelt

Zehn Jahre Kardiologie im Helios-Klinikum: (von links) Warburgs stellvertretender Bürgermeister Heinz-Josef Bodemann, Dr. Stephan Lindemann, Chefarzt der Kardiologie, Klinikgeschäftsführer Dr. Volker Seifarth und Dr. Ludger Wesche, Ärztlicher Direktor.

Zehn Jahre Kardiologie im Helios-Klinikum: (von links) Warburgs stellvertretender Bürgermeister Heinz-Josef Bodemann, Dr. Stephan Lindemann, Chefarzt der Kardiologie, Klinikgeschäftsführer Dr. Volker Seifarth und Dr. Ludger Wesche, Ärztlicher Direktor.

Warburg (WB). Vor zehn Jahren wurde im damaligen St. Petri-Hospital die kardiologische Abteilung gegründet. Seitdem wurden dort 20.000 Patienten behandelt.

Abteilung hat 25 Mitarbeiter

Seitdem erfolgen jährlich außerdem bis zu 1000 Koronarangiografien, 150 Implantationen von Herzschrittmachern sowie Implantationen von Eventrecordern, CRT-Systemen und Defibrillatoren im Klinikum. »2009 sind wir mit 800 Patienten im Jahr gestartet. 2018 konnten wir 2200 Patienten helfen. Diese Entwicklung macht mich glücklich und stolz«, sagt Chefarzt Dr. Stephan Lindemann, Pionier der ersten Stunde.

Rund 25 Mitarbeiter arbeiten aktuell in der kardiologischen Abteilung, davon neun Ärzte. Die meist behandelte Erkrankung in dieser Abteilung der Warburger Klinik ist die Herzschwäche. »Diese behandeln wir in erster Linie mit Medikamenten. Nicht jeder Patient muss ins Herzkatheterlabor«, erklärt Dr. Lindemann. Seit 2012 gibt es im Helios-Klinikum Warburg das Herzkatheterlabor (HKL). Vor der Eröffnung war die Situation für die Patienten noch eine andere als heute.

5000. Eingriff geschah im April

»Alle Patienten mit einem akuten Herzinfarkt mussten mit einem Rettungswagen nach Kassel oder Paderborn verlegt werden, natürlich auch mit fortbestehenden akuten Beschwerden. Zudem war dadurch die Zeit bis zur Wiedereröffnung einer verschlossenen Infarktarterie zwangsläufig verlängert«, beschreibt Chefarzt Dr. Lindemann. Das seien Gründe gewesen, warum ein HKL in Warburg dringend notwendig wurde, so der Experte.

»Im April haben Dr. Lindemann und sein Team den 5000. Eingriff im Herzkatheterlabor durchgeführt. Ich bin sehr stolz, dass wir mit der Etablierung des HKL nicht nur die medizinischen Behandlungsmöglichkeiten ausbauen konnten, sondern auch zahlreiche Menschenleben gerettet haben«, freut sich Klinikgeschäftsführer Dr. Volker Seifarth.

Thementag zur Wiederbelebung

Auch im Bereich der Aufklärungsarbeit setze sich Dr. Lindemann engagiert für die Allgemeinheit ein, so Seifarth. Jährlich finden im November wöchentlich Vorträge im Rahmen der Herzwochen statt. Alle Termine finden sich im Internet unter www.helios-gesundheit.de/warburg.

Zusätzlich ist in diesem Jahr ein »Restart a heart-Day« am 18. September geplant. Ab 18 Uhr können sich Interessierte zum Thema »Wiederbelebung« in der St.-Petri-Kapelle schulen lassen. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6887290?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F