Mo., 30.12.2019

Deutsches Rotes Kreuz ehrt Spender für ihr Engagement 300 Liter Blut gegeben

Blutspendenbeauftragter Rüdiger Wiemers (rechts) ehrte in Welda treue Spender (von links) Susanne Menne, Ansgar Eickmeier, Maria Menne, Markus Gertel, Viktoria Kalthoff, Christoph Stamm, Willi Lüdicke, Ulrich Brinkmann und Ulrich Peters.

Blutspendenbeauftragter Rüdiger Wiemers (rechts) ehrte in Welda treue Spender (von links) Susanne Menne, Ansgar Eickmeier, Maria Menne, Markus Gertel, Viktoria Kalthoff, Christoph Stamm, Willi Lüdicke, Ulrich Brinkmann und Ulrich Peters. Foto: Astrid E. Hoffmann

Warburg (WB/aho). Im Alter von 18 Jahren war Ulrich Peters schon aktives Mitglied des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Blut zu spenden, gehört für ihn einfach dazu. Nun wurde Peters beim Blutspendetermin des Ortsvereins Warburg in der Iberghalle in Welda für seine 150. Spende geehrt.

Sein Engagement würdigte DRK-Blutspendenbeauftragter Rüdiger Wiemers. Er sagte: „Ich bin seit über 30 Jahre als Blutspendenbeauftragter dabei und es ist für mich eine Premiere, eine solche Ehrung vorzunehmen.“ Ulrich Peters war natürlich auch an diesem Abend als ehrenamtlicher DRK-Mann im Einsatz. Nach der kurzen Pause für die Ehrung ging der 66-Jährige gleich wieder auf seinen Posten.

100 Mal sein Blut gab Willi Lüdicke aus Breuna bei Terminen in Warburg und Welda ab. Der 72-Jährige ist nun Rentner und kann regelmäßig gehen. „Ich war im Schichtdienst tätig, da konnte ich nicht alle Termine wahrnehmen, sonst hätte ich auch schon mehr“, sagte Willi Lüdicke.

Viktoria Kalthoff hat auch mit 18 Jahren ihre erste Spende abgegeben und wurde für 75 Spenden geehrt. Zum 50. Mal hatten sich Maria Menne, Susanne Menne, Markus Gertel, Ansgar Eickmeier und Ulrich Brinkmann aufgemacht, um zu spenden. Christoph Stamm wurde für seine 25. Spende geehrt, hat aber schon 28 Mal gespendet. „Da wir nur einmal zum Ende des Jahres ehren, kann es sein, das schon die ein oder andere Spende über der Ehrungszahl erfolgt ist“, erklärte Rüdiger Wiemers, doch die zählten dann natürlich für die nächste Etappe.

Urkunde und Nadel vom Blutspendedienst

Auf die beeindruckende Zahl von 300 Litern Blut kommen alle geehrten Spender gemeinsam. Blut, das bereits vielfach Leben gerettet hat.

Die Geehrten erhielten neben der Urkunde und der Nadel vom Blutspendedienst Münster einen Verbandskasten (25er und 50er) beziehungsweise einen Gutschein (ab der 75. Spende). Außerdem gab es diesmal ein kleines schokoladenes Danke für alle. „Einfach als kleine Aufmerksamkeit, denn Blutspenden ist und bleibt unentgeltlich“, so Wiemers.

Der Abend in Welda war diesmal nicht so stark frequentiert, das lag aber wohl an der Lage der Feiertage, die diesmal besonders dazu einlud, frei zu nehmen und wegzufahren, meinte Rüdiger Wiemers. Beim Personal waren bewährte Kräfte krankheitsbedingt ausgefallen, so dass alle andere ein bisschen mehr zu tun hatten. „Das läuft alles reibungslos, aber wir suchen natürlich auch Nachwuchs und Menschen, die sich gern beim Deutschen Roten Kreuz einbringen möchten“, hofft Rüdiger Wiemers, dass sich auch in Zukunft immer genug Ehrenamtliche engagieren.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7158938?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F