Mo., 10.02.2020

Warburg: 28 Teilnehmer – Brandschutz und Kameradschaft stehen auf der Agenda Floriansjünger gründen Kinderfeuerwehr

Sie kümmern sich um den Nachwuchs: Sarah Köhler (29, Bildmitte) leitet die Warburger Kinderfeuerwehr, Sabrina Wagemann (32) und Luca Augstein (21) sind ihre Stellvertreter. Insgesamt kümmern sich zehn Betreuer um 28 Kinder.

Sie kümmern sich um den Nachwuchs: Sarah Köhler (29, Bildmitte) leitet die Warburger Kinderfeuerwehr, Sabrina Wagemann (32) und Luca Augstein (21) sind ihre Stellvertreter. Insgesamt kümmern sich zehn Betreuer um 28 Kinder. Foto: Daniel Lüns

Von Daniel Lüns

Warburg (WB). Wie verhält man sich im Brandfall? Wie setzt man einen Notruf ab? Wie wird ein Verband gebunden? Diesen und weiteren Fragen geht ab März eine neue Einheit der Feuerwehr Warburg nach: Die Kinderfeuerwehr. 28 Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren und zehn Betreuer gehören zum Team.

Das Vorneweg: Zu echten Einsätzen rückt die Truppe natürlich nicht aus. „Es geht in erster Linie um die Freude am Tun – und um das Kennenlernen der Feuerwehr auf eine spielerische Weise“, erklärt Sarah Köhler. Die 29-jährige Warburgerin wurde zur Stadtkinderfeuerwehrwartin ernannt. Sie leitet die Einheit, Sabrina Wagemann (32) und Luca Augstein (21) sind ihre Stellvertreter.

Erster „Dienstabend“ ist im März

Offiziell gegründet wurde die Einheit zum 1. Januar, im Januar folgte ein Info-Abend für die Eltern. Im März kommt die Kinderfeuerwehr zum ersten „Dienstabend“ zusammen – natürlich kindgerecht von 15 bis 17 Uhr. Die Kinderfeuerwehr wird sich an jedem dritten Samstag im Monat treffen. Bei den Treffen werden auch Themen wie Feuerwehrauto-Kunde, die Ausrüstung von Feuerwehrleuten oder Naturschutz auf der Agenda stehen.

Alles wichtige und ernste Themen. Zu ernst für Kinder? Nein, ergänzt Jürgen Rabbe, Leiter der Feuerwehr Warburg. „Die Themen gehören zum Leben dazu“, sagt er. „Zudem ist die Kinderfeuerwehr ein Einstieg in eine ehrenamtliche Schiene, die nicht nur viel für die Gesellschaft tut, sondern auch einem selbst viel gibt.“ Wie bei den großen Rettern soll auch bei den Kindern ein Gruppengefühl und der Kameradschaftsgedanke vermittelt werden.

Helfer führen schon eine Warteliste

Wollen sich Kinder schon mit alledem beschäftigen? Und ob, erklärt Sarah Köhler: „Kinder haben sich sehr verändert. Sie sind viel wissbegieriger geworden. Es reicht ihnen nicht mehr, wenn sie nur ein Feuerwehrauto vorbeifahren sehen. Sie fragen bis ins Detail nach.“ Eine fachliche, kindgerechte Erklärung könne da Aufklärungsarbeit leisten und auch Ängste nehmen.

Zudem sei die junge Einheit ratzfatz voll gewesen. „Wir führen eine Warteliste“, sagt Köhler. Wenn sich weitere Betreuer fänden, dann könnten auch weitere Kinder zur Kinderfeuerwehr dazustoßen. Unter den Teilnehmern seien übrigens auch viele Kinder, deren Elternhaus bisher nichts mit der Wehr zu tun gehabt habe. „Bei denen ist die Neugierde noch größer“, sagt die Warburgerin.

Leiter arbeiten im Bereich Pädagogik

Für die Wissensvermittlung hat sich die Feuerwehr drei Leiter ins Boot geholt, die sich nicht nur in der Welt der Blauröcke auskennen, sondern auch in der Pädagogik: Köhler arbeitet im Familienzentrum Arche in Warburg, Wagemann ist in der neu gegründeten „Kindertagespflege Regenbogenmäuse“ in Bonenburg tätig, Augstein arbeitet im Jugenddorf Petrus Damian in Warburg.

Zu ihrem Posten kam Köhler übrigens über einen alten Bekannten der Wehr: den kürzlich verstorbenen Heinrich Mantel . „Er hatte mich direkt angesprochen und gesagt, dass für die Kinderfeuerwehr noch eine pädagogische Fachkraft gesucht wird. Er fragte mich, ob ich mitmachen würde. Ich sagte: ‚Für dich mache ich das.‘“

110 Kinderfeuerwehren in NRW

„Seit dem Inkrafttreten des Gesetzes über den Brandschutz, die Hilfeleistung und den Katastrophenschutz (BHKG) im Januar 2016, ist es in NRW möglich, Kinder ab sechs Jahren in die (Kinder-)Feuerwehr aufzunehmen“, erklärt der Verband der Feuerwehren in NRW auf seiner Internetseite . Neu sei auch, dass die Betreuer der Kinder kein Mitglied der Einsatzabteilung der Feuerwehr sein müssen. Der Versicherungsschutz sei über die Unfallkasse NRW gewährleistet.

Zum 31. Dezember 2019 habe es in NRW etwa 110 Kinderfeuerwehren mit 3000 Mitgliedern gegeben. Im Kreis Höxter gibt es auch in Beverungen (zwei Gruppen) und Höxter Kinderfeuerwehren. Kontakt zur Kinderfeuerwehr Warburg über Sabrina Wagemann, Telefon 0152/21389511 oder E-Mail an kinderfeuerwehr@feuerwehr-warburg.de.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7249444?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F